Wochenausblick: Abkühlung, Wärmepeak und für viele kaum Regen

Hinter der Kaltfront vom Sonntag strömt schon kältere Luft vom Nordatlantik ein, die aber schnell wieder unter Hochdruckeinfluss gerät. In der zweiten Wochenhälfte werden Tiefdruckgebiete besonders die Nordhälfte Deutschlands beeinflussen und frische Frühherbstluft bringen.

Am Montag liegt die Kaltfront noch über dem Südosten Deutschlands und bringt teils ergiebige Regenfälle vor allem in den Alpen. Sonst macht sich immer mehr ein neues Hoch mit Sonnenschein bemerkbar, lediglich im Nordseeumfeld beziehungsweise im äußersten Norden und Nordwesten gibt es Schauerwetter. Bis Mittwoch setzt sich das Hoch recht verbreitet durch und die eingeflossene kältere Luft erwärmt sich wieder etwas – Mittwoch wird es sogar vom Südwesten über die Mitte bis in den Osten noch einmal sommerlich warm. Im Verlauf des Mittwochs nähert sich aber dem Nordwesten das nächste Tief.

Das Tief wird dann ab Donnerstag einen neuen Schwung frischer Meeresluft bringen – nennenswerte Regenfälle aber fast ausschließlich nur im äußersten Norden und Nordwesten.

Die Vorhersage in einem Video auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Temperaturtrend für Hamburg mit Wettermodellvergleich – hier für jeden anderen Ort