Weihnachtstrend: Kampf der Giganten – kalt, aber schneelos?

Es ist noch etwas mehr als eine Woche bis Weihnachten und eine genaue Vorhersage ist natürlich noch nicht möglich. Mit unserem 10 Tage-Trend blicken wir aber schonmal auf die derzeitigen Berechnungen der Wettermodelle, wie sich das Wetter eventuell entwickeln könnte.

Zunächst schauen wir uns die Vorhersagekarte des amerikanischen Modells für den Luftdruck an, es ist die Berechnung vom Donnerstagmorgen. Wir sehen, dass es über dem östlichen Europa und über dem Südwesten Russlands ein sehr starkes Hoch gibt, auf dem Atlantik dagegen ein starkes Sturmtief westlich der Britischen Inseln. Allein aus dieser möglichen Druckkonstellation lässt sich ableiten, dass es auf einen Kampf zwischen Hoch im Osten und Tief im Westen hinauslaufen könnte, denn wie unschwer zu erahnen ist, liegen wir in Mitteleuropa genau dazwischen. Greift eher das Tief über, wird es zunächst milder und nass mit Schneeoptionen vor allem in den Bergen. Bleiben wir eher am Hoch, ist es wahrscheinlich kälter, aber auch weitgehend trocken.

usa

Da eine genaue Vorhersage sowieso noch keinen Sinn macht, blicken wir auf den 10 Tage-Trend für vier ausgewählte Städte. Dabei werden mit den farbigen Linien verschiedene Berechnungen einzelner Wettermodelle verglichen. Liegen die Linien nah beieinander ist die Entwicklung schon sicherer, umso weiter die Linien auseinander gehen, desto unsicherer ist die Vorhersage. Diesen Trend können Sie auch für Ihren Ort ansehen, er wird mehrmals täglich aktualisiert. Kann also zu diesem Zeitpunkt, wenn Sie das hier lesen, schon wieder anders aussehen. –> XL Trend bei Kachelmannwetter.

Beginnen wir im Norden mit Hamburg: Nach vorübergehender Milderung sieht es hier ab dem 23. Dezember nach kaltem Wetter aus. Genau dann sind aber auch praktisch keine Niederschläge mehr drin, sodass Schnee aus heutiger Sicht unwahrscheinlich ist.

trend_hh

Machen wir weiter mit Berlin: Hier sieht es ähnlich aus wie in Hamburg. Es scheint nach etwas milderem Wetter ohne Nachtfrost zu Weihnachten kälter zu werden. Ebenfalls sind dann aber auch keine Niederschläge mehr vorhanden.

trend_berlin

Weiter geht es mit Köln: Wir sehen hier schon deutlich höhere Unsicherheiten, aber auch hier ist nach einer weitgehend frostfreien Phase wieder vermehrt Nachtfrost drin. Eine leichte Tendenz zu kälterem Wetter ist auch hier zu erkennen. Niederschlag ist wahrscheinlich auch kaum in Sicht.

trend_köln

Zuletzt schauen wir nach auf München: Hier sieht es nach kaltem, aber sehr wahrscheinlich trockenem Hochdruckwetter aus.

trend_muenchen

Fazit – wie sind die Chancen auf weiße Weihnachten derzeit?

Insgesamt sieht es nach heutigem Stand eher nach trockenem Hochdruckwetter aus zu Beginn der Feiertage. Am ehesten könnten auf den Westen und die Nordhälfte noch Tiefausläufer mit milderer Luft und Regen übergreifen, während die Chancen auf ruhiges Hochdruckwetter im Süden derzeit am größten sind. Weiße Weihnachten sind damit aus heutiger Sicht für den Großteil Deutschlands eher unwahrscheinlich, dennoch kann es im Zeitraum von 9 bis 10 Tagen immer noch Änderungen und Überraschungen geben beim Wetter! Wir bleiben natürlich am Ball.

 


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

4 Kommentare

  1. Patrik 15. Dezember 2016
    • Fabian 15. Dezember 2016
  2. ralf kirn 16. Dezember 2016
    • Fabian 16. Dezember 2016

Kommentieren