Wechselhaft, zum Wochenende kühler

So sind wir heute schon mit Temperaturen ziemlich verbreitet über 0 Grad in den Tag gestartet, sagt Peter Hinteregger von Kachelmannwetter. Knapp östlich von uns lagert aber weiter sehr kalte Luft, hier gibt es seit Tagen wiederholt Glätte durch gefrierenden Regen. Bei uns ist diese Gefahr vorerst nicht groß, denn die milde Luft bleibt in den nächsten Tagen bei uns wetterbestimmend. Bis einschließlich Freitag ziehen dabei quasi im 24-Stunden-Rhythmus abgeschwächte Frontensysteme mit etwas Regen über uns hinweg. Ein erster Schwall Regen fällt morgen in den Frühstunden und am Vormittag, dann folgen ein paar Schauer am Samstagvormittag. Nach einer trockenen Pause gibt es in der Nacht zum Sonntag und am Sonntagmorgen den nächsten Regen, dabei kühlt es ab und im Sauerland und in der Eifel ist der Regen teilweise schon mit Schnee vermischt.

Dieser Trend zur Abkühlung setzt sich fort, so Hinteregger. Zum Beginn der neuen Woche rückt die Kaltluft, die im Nordosten von uns lagert, wieder näher, zum Teil sind Schneeflocken bis ins Flachland möglich. Nach jetzigem Stand sind die Schneemengen noch sehr gering, die genaue Abschätzung der Wetterlage ist aber vom heutigen Zeitpunkt aus noch zu früh. Der Kampf der Luftmassen genau über Deutschland ist allerdings eröffnet: Ob sich schlussendlich die kalte Nordost-Wettervariante oder die doch mildere West-Wettervariante durchsetzen wird – wir bleiben am Ball, so Hinteregger. Der 10-Tage-Trend für Essen weist tendenziell auf jeden Fall in nächsten Tagen temperaturmäßig nach unten.

 

 

 

Kommentieren