Viel Bewegung im Wetter – Tiefs wirbeln bis nächste Woche

In den kommenden Tagen verbleibt Deutschland weitgehend unter Tiefdruckeinfluss. Dabei weht von Donnerstag bis Freitag in Schüben immer mildere Luft heran, oft werden dann zweistellige Höchstwerte von 10 bis 15 Grad erreicht. Die oft nasse und milde Wetterlage zieht sich wahrscheinlich bis in die nächste Woche, ob es in der zweiten Wochenhälfte dann deutlich kälter wird, ist noch unsicher.

Erste Fronten mit milderer Luft erreichen uns bis Donnerstag und weitere Tiefausläufer folgen dann ab Freitag und am Wochenende. Damit weht aus Südwesten bis in die Hochlagen der Mittelgebirge sehr milde Luft mit Tauwetter heran. Oft werden dann zweistellige Höchstwerte erreicht, örtlich sind sogar um 15 Grad möglich. Dabei kommt es zwischen trockenen Phasen aus vielen Wolken immer wieder zu Regen und zeitweise auch zu starkem Wind. Eventuell entwickeln sich Randtiefs mit Sturm um den Sonntag herum.

In der kommenden Woche deuten die Wettermodelle immer wieder mal einen Umschwung zu deutlich kälterer Luft aus Norden an. Ob es damit für einen richtigen Wintereinbruch bis ins Tiefland reicht und wie intensiv und uns wirklich Kaltluft aus dem hohen Norden erreicht, ist natürlich noch fraglich. Dazu können Sie den Trend verfolgen (Update 2x täglich):

Infos und die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Beispiel 14 Tage-Trend für Braunlage im Harz (Update immer gegen 10 und 22 Uhr)

Kommentieren