Unwetter-Rückblick vom Freitag, 12.6.2015

Nach einem sommerlich heißen und zunächst meist sonnigem Tag bildeten sich am Freitagnachmittag und -abend im Westen und Südwesten Deutschlands teils heftige Unwetter.

Dabei kam es stellenweise zu enormen Regenmengen, punktuell zu Hagel und auch zu Sturmböen.

Besonders betroffen war unter anderem der Kreis Euskirchen in NRW. Bei Zülpich kamen 50 bis 80 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel, inklusive Hagel. Aber auch in Rheinland-Pfalz zwischen Andernach und Remagen kam Hagel vom Himmel und die Regenmengen lagen bei 60 bis örtlich 90 l/qm. Ebenso traf es noch andere Regionen wie Stromberg in der Pfalz mit rund 70 l/qm oder auch einige Stadtteile von Kaiserslautern mit Hagel und vereinzelt bis knapp an die 100 Litern Regen pro Quadratmeter. Das sind Mengen, die sonst in 4 bis 6 Wochen fallen.

Aufgrund dieser Regenmengen gab es vielerorts auch Überschwemmungen. Wie die Verteilung der Regenmengen genau aussieht, könnt ihr in unserer Regensummenkarte für 1,6 oder 24 Stunden ansehen und zoomen bis auf Landkreisebene.

http://kachelmannwetter.com/de/regensummen

Es gab bei den Unwettern auch leider Verletzte zu beklagen:

Im nordrhein-westfälischen Brüggen schlug ein Blitz in ein Zelt ein, nachdem Kinder und Betreuer versuchten, das Zelt vor den starken Windböen festzuhalten. Zum Glück wurde kein Kind schwer verletzt, sondern es gab nur leichte Verletzungen.

Auch heute sind wieder Unwetter möglich, diesmal aber im Osten und Südosten Deutschlands. Mehr dazu gibt es im Vorwarn-Video zu sehen.

Glückauf aus Bochum

2 Kommentare

  1. Willi Offermann 26. April 2017
    • Thomas Sävert 26. April 2017

Kommentieren