Unter Tiefdruckeinfluss am Donnertag örtlich kräftigere Gewitter

Ab der Wochenmitte gelangen wir zunehmend unter Tiefdruckeinfluss. Dabei verlagert sich ein kleines Tief von Frankreich her über uns hinweg in Richtung Polen und sorgt am Donnerstag für örtlich kräftigere Gewitter und teils schauerartige Regenfälle. Auf der Vorderseite kommt am Mittwoch nochmal etwas mildere Luft bis in den Norden voran. Auf der Rückseite erreicht die Nordhälfte schon wieder kühlere Luft, während in den äußersten Südosten auch am Wochenende feuchtwärmere Mittelmeerluft gelangen kann.

Heute scheint neben ein paar dünnen Schleierwolken wieder verbreitet die Sonne und es bleibt überall trocken. An den Alpen sind zum Nachmittag/Abend auch ein paar dickere Quellwolken zu erwarten. Aber auch hier bleibt das Schauerrisiko gering. Die Temperaturunterschiede zwischen kühlem Nordosten und mildem Südwesten bleiben bestehen.

Auch am Mittwoch ist es freundlich und zumeist trocken. Im Tagesverlauf kommen vor allem über den Bergen auch mal ein paar dickere Quellwolken zusammen, es bleibt meist noch trocken. Einzelne Schauer oder lokale Gewitter sind aber am Alpenrand möglich. Im Südwesten werden die Wolken im Laufe des Nachmittags dichter und von Frankreich her können im Laufe des Abends einzelne Schauer oder etwas Regen aufziehen. Es wird nochmal etwas milder bzw. wärmer.

Am Donnerstag verlagern sich schauerartige Regenfälle von Südwesten in Richtung Norden. Dabei können sich im Tagesverlauf auch örtlich kräftigere Gewitter bilden, vor allem im Westen und später am Alpenrand. Den Südosten Bayerns erreicht nochmal ein Schub wärmere Luft und die Temperaturen können hier auf über 20 Grad ansteigen. Hier sind entlang des Alpenrandes auch kräftige Gewitter mit Hagel und Sturmböen in Betracht zu ziehen. Auch eine „richtige“ Gewitterlinie ist nicht auszuschließen. In den Südwesten gelangt wieder etwas stabilere Luft und hier kommt es nur selten zu Schauern.

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Zum Wochenende könnte in den Südosten nochmal ein neuer Schwall feuchtwarmer Luft gelangen. So sind hier am Samstag nochmal Temperaturen über 20 Grad möglich. Das Ganze könnte dann aber auch später mit einigen Schauern oder lokalen Gewittern einhergehen. Sonst muss vor allem im Südwesten häufiger mit Regen gerechnet werden und es bleibt in den meisten Landesteilen zu kühl. Im weiteren Verlauf deutet sich eine wechselhafte Westwetterlage an. Damit würde auch der Mai erstmal keine größere Erwärmung bringen.

14 Tage-Trend für Fürth

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 11:00 Uhr und 23:00 Uhr:

Kommentieren