Trotz zeitweise leichter Niederschläge, Flüsse und Talsperren bleiben leer

Auch wenn es in den vergangenen Woche immer wieder zu zeitweise meist leichten Niederschlägen kam, so bleibt die Situation an den großen Flüssen, wie beispielsweise dem Rhein, weiterhin angespannt. Auch auf die Talsperren im Sauerland hatten die Niederschläge bisher praktisch keine nennenswerte Auswirkung.

In den letzten 30 Tagen, bis zum 22. November, sind zwar besonders im Westen im Bereich der Mittelgebirge oft über 30, teils auch über 40 mm Niederschlag gefallen, was allerdings viel zu wenig war, um sich ernsthaft auf Pegel und Wasserstände der Flüsse und Talsperren auszuwirken. Im Harz sehen wir beispielsweise weiterhin kaum 25 mm Niederschlag für den genannten Zeitraum.

 

Talsperren und Flüsse bleiben leer

Am Beispiel der Möhnetalsperre im Sauerland und der Okertalsperre im Harz (unten) sehen wir, wie gering der Füllstand ist. Die monatelange Dürre ist hier deutlich zu sehen. Nun mögen einige meinen, dass es ja immer wieder nass war in den letzten Wochen. Richtig, aber es braucht viel viel mehr Niederschlag, um hier nennenswert Bewegung reinzubringen! Wochenlang müsste es gleichmäßig und mit einigen Pausen Dauerregen geben, am besten flächig 50 bis 150 mm, je länger der Zeitraum, desto mehr wäre ideal. Hochwasser muss ja auch nicht sein! Es wird derzeit allerdings weiterhin, wie schon seit Monaten, mehr Wasser zur Speisung der Flüsse abgegeben, als durch die Flüsse und Bäche nachkommt. Die Tendenz ist also weiterhin sinkend, Ende offen!

 

 

Weiterhin keine Entspannung in Sicht

In den kommenden 7 Tagen sind weiterhin nur spärliche Niederschlagssignale in den Karten zu sehen. Tiefdruckeinfluss greift zwar von Westen zeitweise über, aber so ein richtiger Durchbruch ist nicht zu erwarten. Im Westen und im Bereich der Mittelgebirge können vielleicht 8 bis lokal um oder etwas mehr als 15 mm fallen. Viel viel zu wenig!

 

Was dann im Bereich von 7 bis 10 Tagen passiert, also grob Richtung übernächstes Wochenende, ist natürlich noch sehr unsicher. Wir sehen unten auf der Karte für den Luftdruck in ca. einer Woche, am Donnerstag, den 29.11.2018, wieder ein blockierendes Hoch über dem Kontinent und Tiefs über dem Nordatlantik. Wie stark der Einfluss dieser Tiefs auf unser Wetter wird ist logischerweise noch fraglich. Es dürfen doch Zweifel geäußert werden, ob es bei diesem starken und bis weit nach Nordeuropa reichenden Hochdruckgebiet für einen Durchbruch der Tiefs reichen wird!

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh

7 Kommentare

  1. hans 22. November 2018
    • Fabian 23. November 2018
    • Schnuddelbudel 23. November 2018
  2. Dietrich Jahn 23. November 2018
    • Fabian 24. November 2018
  3. Dietrich Jahn 24. November 2018
    • Fabian 24. November 2018

Kommentieren