Tief setzt sich nächste Woche über Deutschland fest

Nach einem meist sonnigen Sonntag und bis zu 21 Grad im Südwesten kommt am Montag bereits ein neues Tief herangezogen. Es erreicht den Westen und Südwesten schon morgens mit Regen, der sich im Tagesverlauf weiter nach Nordosten ausbreitet. Im Osten und auch in großen Teilen des Nordens wird es noch meist trocken bleiben und auch milder werden. Mit dem aufkommenden Regen kühlt es sich dagegen ab. Unten die Karte mit dem signifikanten Wetter und der Bewölkung für Montag, 16 Uhr.

model-de_modsuihd_2017042818_68_2_352

 

In den Folgetagen ab Dienstag wird sich ein Höhentief über Deutschland und Mitteleuropa festsetzen. Wo genau die einzelnen Tiefdruckzentren liegen, lässt sich jetzt noch kaum sagen. Sie sehen unten in der Höhenwetterkarte, dass es noch größere Unterschiede gibt. Eines lässt sich jedenfalls sagen: Wirklich warm wird es bei dieser Wetterlage nicht!

model-de-310-1_moddeuhd_2017042900_114_1642_310 model-de-310-1_modusa_2017042900_114_1642_310

Großwetterlage eingefahren

Das umfangreiche Hochdruckgebiet soll auch am Donnerstag noch das wetterbestimmende Druckgebilde für die Großwetterlage in Europa bleiben. Es lenkt an seiner Ostflanke kühle Luft nach Süden. Die genaue Lage wird natürlich noch unterschiedlich gesehen (siehe dazu die zwei Luftdruckkarten unten), aber insgesamt deutet alles auf eher gemäßigte Temperaturen in Deutschland hin. So lange sich an dieser Großwetterlage nichts ändert, beziehungsweise sich das Hoch mal abschwächt oder verzieht, wird es bei uns auch keine deutliche und nachhaltige Erwärmung geben.

model-de-310-1_moddeu_2017042900_129_1642_149

 

model-de-310-1_modusa_2017042900_129_1642_149

 

Niederschläge eher im Süden?

Weil es noch nicht klar ist, wie das Höhentief über Deutschland rumeiert, gibt es auch bei der Niederschlagsprognose bis kommenden Samstag noch teilweise große Unterschiede. Das Deutsche Modell sieht den Norden und Osten fast durchgehend trocken, während das US Modell vor allem bis nach Mitteldeutschland nennenswerten Regen vorankommen lässt. Tendenziell dürfte der Süden und vielleicht ja auch endlich der Südwesten (viel zu trocken hier) auf der nasseren Seite sein.

model-de-310-1_moddeu_2017042900_174_2_157model-de-310-1_modusa_2017042900_174_2_157

 

Trend eher kühl

Im XL Trend für Köln sind aufgrund der beschriebenen Wetterlage keine großen Sprünge zu erwarten. Der wärmste Tag scheint vorerst noch der Sonntag zu werden, dann sind 20 Grad wohl erst einmal außer Reichweite.

trend_koeln

Auch im XL Trend für München ist in der neuen Woche eher kühles Wetter in Sicht. Bis zum Ende des Trends in 10 Tagen sieht nicht ein Modell mal 20 Grad.

trend_muc

Wir müssen also weiter abwarten, denn irgendwann wird sich die Großwetterlage ziemlich sicher umstellen. Dies wird wahrscheinlich auch im Mai noch erfolgen, dennoch können eingefahrene Wetterlagen wie derzeit sehr zäh sein. Deutlich wärmere Luft liegt nächste Woche nicht so sehr weit von uns entfernt über Süd- und Südosteuropa. Unter Umständen wird diese doch im weiteren Verlauf mal angezapft.

 



Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Kommentieren