Sturmlage am Dienstag – erste Maiwoche bringt Kaltluft, Sturmböen und Gewitter

In der nächsten Woche stellt sich eine westliche Höhenströmung ein, mit der uns wiederholt Tiefs mit ihren Ausläufern überqueren. Es bleibt meist deutlich „zu kalt“ für Anfang Mai. Dabei gibt es Regengebiete, Schauer und einzelne Gewitter – vor allem am Dienstag wird es stürmisch.

Am Sonntag zieht ein Tief von Österreich weiter über Polen hinweg, die Zugbahn ist ähnlich einer Vb-Wetterlage. Mit diesem Tief wird es besonders vom Bodensee über Bayern bis zur Oberlausitz ab der Nacht auf Sonntag teils kräftig und anhaltend regnen. Langsam zieht der Regen bis Sonntagabend immer weiter nach Polen und Tschechien ab. Nach Norden und Westen hin kommt es dagegen nur zu einzelnen Schauern. Im Südosten bleibt es im Regen sehr kühl mit teils um oder etwas unter 10 Grad. Aber auch sonst werden höchstens mal in Rheinnähe die 15 Grad erreicht.

Am Dienstag erreichen uns aus Westen die Ausläufer eines Sturmtiefs, das von der Nordsee nach Südschweden zieht. Es wird sehr windig bis stürmisch, besonders mit Durchzug der Fronten sowie in Schauern sind auch Sturmböen von 80 bis örtlich 100  km/h möglich! In die Nordhälfte zieht labile Höhenkaltluft mit teils kräftigen Schauern und örtlichen Graupelgewittern. Ganz Süden und Osten könnte nochmal etwas mildere Luft mit bis zu 18 Grad heranwehen, sonst liegen wir bei den Höchstwerten wie so oft recht deutlich unter 15 Grad. Am Mittwoch gelangen wir auf die Rückseite des Tiefs mit wechselhaftem Wetter und schauerartigen Regenfällen sowie einzelnen Gewittern. Die 15 Grad-Marke wird meist nicht erreicht – es bleibt deutlich zu kalt für Anfang Mai.

Den Trend für die zweite Wochenhälfte gibt es ebenfalls im folgenden Video!

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Sturmlage nach aktuellem ECMWF Modell

Das ECMWF Modell sieht die stärkste Variante mit bis um 100 km/h. Diese Böen können speziell in Schauern und Gewittern auftreten!

Kommentieren