Sonnendefizit stellt Rekorde auf

Schon der Dezember 2017 war so grau wie lange nicht, vielerorts gab es so wenig Sonnenschein wie seit Beginn der Aufzeichnungen nicht. Das Jahr 2018 startete genauso, in einigen Regionen schien die Sonne fast überhaupt nicht. Zählt man den bisherigen Sonnenschein zusammen und blickt man auf die meist düstere Prognose für die kommenden Tage, fallen örtlich die bisherigen Rekorde für die beiden Monate Dezember und Januar.

Dabei zunächst die aktuellen Hitlisten für den Dezember und Januar. Im Januar führt die Hitliste nun nicht mehr der Westen an, es ist Weiden in der Oberpfalz. Hier gab es aber im Dezember deutlich mehr Sonne, sodass die Bilanz seit 1. Dezember nicht so extrem ausfällt.

Unsonnigste Orte Dezember 2017 Deutschland

 1. Marienberg, Bad                      547 m     1.7 h
 2. Kahler Asten                         840 m     3.0 h
 3. Lüdenscheid                          386 m     3.8 h
 4. Lennestadt-Theten                    278 m     4.1 h
 5. Reichshof-Eckenhagen                 350 m     4.4 h
 6. Kall-Sistig                          525 m     4.9 h
 7. Aachen-Orsbach                       230 m     5.2 h
 8. Nürburg-Barweiler                    485 m     5.2 h
 9. Schotten                             305 m     6.0 h
10. Braunlage                            607 m     6.0 h
11. Essen-Bredeney                       120 m     6.8 h
12. Perl-Nennig                          153 m     6.8 h
13. Kleiner Feldberg/Taunus              805 m     7.1 h
14. Neunkirchen-Seelscheid-Krawinkel     195 m     7.9 h
15. Neu-Ulrichstein                      350 m     8.4 h
16. Arnsberg-Neheim                      159 m     8.4 h
17. Fritzlar (Flugplatz)                 174 m     8.5 h
18. Dillenburg                           229 m     8.7 h
19. Köln-Bonn                             68 m     9.2 h
20. Bochum                                81 m     9.4 h

Unsonnigste Orte Januar 2018 Deutschland (bis 25.01.)

 1. Weiden                               396 m     4.2 h
 2. Wunsiedel-Schönbrunn                 622 m     4.3 h
 3. Kronach                              331 m     4.8 h
 4. Kahler Asten                         840 m     5.1 h
 5. Lautertal-Oberlauter                 322 m     5.5 h
 6. Neustadt am Kulm-Filchendorf         516 m     6.7 h
 7. Marienberg, Bad                      547 m     6.8 h
 8. Schmücke                             937 m     6.8 h
 9. Kall-Sistig                          525 m     9.1 h
10. Perl-Nennig                          155 m     9.5 h
11. Brocken                             1140 m     9.7 h
12. Blankenrath                          400 m     9.9 h
13. Wasserkuppe                          921 m    10.3 h
14. Hersfeld, Bad                        216 m    10.6 h
15. Dillenburg                           229 m    10.7 h
16. Kleiner Feldberg/Taunus              805 m    11.4 h
17. Lennestadt-Theten                    278 m    11.9 h
18. Hahn                                 497 m    12.1 h
19. Braunlage                            607 m    12.3 h
20. Regensburg                           337 m    15.1 h

Das Hochsauerland und der Westerwald, aber auch Teile der Eifel stehen weiterhin an der Spitze der unsonnigsten Orte. Schauen wir uns die Zahlen für Dezember + die Zahlen für den bisherigen Verlauf im Januar 2018 genauer an.

Die unsonnigsten Orte in Deutschland im Zeitraum 01. Dezember 2017 bis 25. Januar 2018:

Kahler Asten 3.0 h + 5.1 h =  8.1 h Sonne seit 1. Dezember (Rekord 1993/94 mit 13.6 h)
Bad Marienberg 1.7 h + 6.8 h = 9.8 h Sonne seit 1. Dezember (Rekord: 1993/94 mit 21.8 h)
Kall-Sistig 4.9 h + 8.7 h = 14.0 h Sonne seit 1. Dezember (Rekord: 2012/13 mit 38.8 h)
Lennestadt-Theten 4.1 h + 11.5 h = 15.6 h Sonne seit 1. Dezember (Rekord: 2012/13 mit 32.0 h)
Perl-Nennig 6.8 h + 9.4 h = 16.3 h  Sonne seit 1. Dezember (Rekord: 2014/15 mit 31.1 h)
Lüdenscheid 3.8 h + 12.3 h = 16.6 h Sonne seit 1. Dezember (Rekord: 2012/13 mit 31.0 h)
Dillenburg 8.7 h + 10.7 h = 19.4 h Sonne seit 1. Dezember (Rekord: 2012/13 mit 43,0 h)
Blankenrath 10.8 h + 9.8 h = 20.7 h seit 1. Dezember (Rekord: 2012/13 mit 28.0 h)
Köln-Bonn 9.2 h + 13.5 h = 23.2 h  Sonne seit 1. Dezember (Rekord: 1993/94 mit 41.9 h)
Bad Hersfeld 13.6 h + 9.5 h = 24.2 h Sonne seit 1. Dezember (Rekord: 2014/15 mit 32.2 h)

So wenig Sonne hatten einige Orte seit Aufzeichnungsbeginn in den Monaten Dezember und Januar noch nicht.  Der bisherige Rekord liegt auf dem Kahlen Asten für beide Monate zusammen bei 13,6 Sonnenstunden im Dezember 1993 und Januar 1994, wohlgemerkt beide Monate zusammengerechnet. Das könnte bis Ende Januar noch knapp werden. In Bad Marienberg lag der bisherige Rekord 1993/94 bei 21,8 Sonnenstunden, die bis Ende Januar 2018 voraussichtlich nicht mehr erreicht werden.

180126marienberg

Die 5-Tage-Vorhersage für Bad Marienberg (Rheinland-Pfalz, andere Orte deutschland- und weltweit bitte dort eingeben) mit einigen Sonnenstunden am Samstag und wieder am Dienstag. Es ist aber unwahrscheinlich, dass der bestehende Rekord aus dem Winter 1993/94 noch erreicht wird.

Städte aus ganz Deutschland im Vergleich seit 1. Dezember

Summe Sonnenstunden vom 1. Dezember bis einschließlich 25. Januar
Köln-Bonn 23.2 h
Bochum 25.7 h
Trier 34.4 h
Saarbrücken-Ensheim 38.3 h
Hannover 38.8 h
Frankfurt/Main 41.5 h
Schwerin 42.8 h
Hamburg-Fuhlsbüttel 48.3 h
Erfurt-Weimar 55.3 h
Bremen 55.0 h
Berlin-Tempelhof 59.1 h
Schleswig 66.0 h
Manschnow 74,2 h
Magdeburg 76.1 h
Dresden-Klotzsche 76.6 h
Freiburg/Breisgau 90.5 h
München Flughafen 96.2 h

Am wenigsten Sonne gab es im Westen und Südwesten, die Liste wird angeführt von Orten in NRW, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Deutlich sonniger war es dagegen im Osten und besonders im Süden Deutschlands.

180126wuppertal

Ein typisches Bild in diesem Winter im Westen Deutschlands, aufgenommen von Achim Otto bei Wuppertal.


Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

4 Kommentare

  1. David 26. Januar 2018
    • Wolfgang 27. Januar 2018
  2. Wolfgang 27. Januar 2018
  3. jupp 1. Februar 2018

Schreibe einen Kommentar zu David Antworten abbrechen