Schwere Unwetter in Griechenland

In der Nacht zum Mittwoch und am Mittwochmorgen überfluteten schwere Sturzfluten unter anderem die 30.000-Einwohner-Stadt Elefsin, etwa 30 Kilometer nordwestlich der griechischen Hauptstadt Athen. Dabei kamen nach Medienberichten zahlreiche Menschen ums Leben. Auslöser waren Gewitterwolken, die sich im Bergland vor der Stadt stauten und dann die verheerenden Sturzfluten hervorriefen.

171115griechenland_sat1

Das Satellitenbild von Mittwoch früh mit den Wolkentop-Temperaturen zeigt ein sehr kleinräumiges Gewitter nordwestlich von Athen, das durch die Anströmung des Gebirges immer wieder Nachschub bekam und sich so stundenlang hielt. In der Stadt selbst wurden bis 7 Uhr MEZ nur 11,4 Liter pro Quadratmeter gemessen, im Bergland dürften weit höhere Mengen gefallen sein. Auch andere Orte waren von den Sturzfluten betroffen, die Autos davon spülten und übereinander schoben.

171115griechenland_blitze1

Auch am Vormittag entstanden in der Region weitere Gewitter, dazu die aktuellen Blitze in Mittelgriechenland.

Einige schlimme Eindrücke aus der Region westlich von Athen:

 


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Ein Kommentar

  1. Jutta 15. November 2017

Kommentieren