Schweiz/Vorarlberg, Achtung: Stationäre Front bringt Unwetterlage samt beachtlichen Regenmengen – teils 150 bis 200 l/m² in Sicht!

ACHTUNG: Mit einer kräftigen Südwestströmung legt sich in der Nacht zum Dienstag eine stationäre Front über die Schweiz und Vorarlberg. Diese bringt wiederholt Regen und eingelagerte teils kräftige Gewitterzellen, die von Norditalien übers Tessin & Graubünden ziehen. Gewittriger Starkregen von diesen Zellen reicht dann oft vom Churer Rheintal übers Rheintal in Vorarlberg bis zum Bodensee. Schon letzte Woche brachte eine ähnliche Lage in nur 48 Stunden 160 l/m² in Arosa. Besonders von Dienstagmittag bis Mittwochfrüh ist vom Tessin über Graubünden bis zum Bodensee mit beachtlichen Regenmengen zu rechnen. Weiters kann es in der Zentralschweiz intensiv regnen. Erst am Mittwoch in der Früh lässt der gewittrige Dauerregen langsam nach.

Nach unserem Super HD Modell sind bis dahin vom Nordtessin über Graubünden bis zum Rheintal und dem Bodensee häufig 100 bis 150 l/m² zu erwarten. Im Nordtessin und zur Grenze Richtung Graubünden könnten 150 bis 200 l/m² fallen. Regional wären durch die Gewitter auch noch größere Mengen bis 250 l/m² im Bereich des Möglichen.  Somit kann es bei dieser zu erwartenden Unwetterlage zu punktuellen Schlammlawinen, Erdrutschen und größeren Überflutungen kommen. Ebenfalls ist an den Flüssen mit einem raschen Anstieg des Pegels zu rechnen und es kann dadurch in weiterer Folge zu Hochwasser kommen. Bei dieser Lage ist auch entlang des Alpenrheins erneut Hochwasser möglich. 

Hier das signifikante Wetter vom Super HD. Für Details in die Kantone/Bezirke, Stunden vorklicken:

Aufsummierte Regenmengen bis am Mittwoch in der Früh. Für Details in die Kantone/Bezirke: