Schneetief-Parade bis Dienstag – teils bis ins Flachland weiß

Kleine Tiefs überqueren uns bis in die erste Wochenhälfte, dabei schneit es teilweise bis ins Flachland. Eine nachhaltige Schneedecke wird es dort aber meist nicht geben, denn es gibt zwischen den Niederschlägen immer wieder Plusgrade. Schon in etwas höheren Lagen der Mittelgebirge wird oder bleibt es zunächst winterlich. Erst ab der zweiten Wochenhälfte zeichnet sich ein Vorstoß deutlich milderer Luft ab.

In der Nacht zum Sonntag zieht das nächste Tief aus Westen auf, damit verlagern sich Schnee und Schneeregen mit Schwerpunkt vom Westen über die Mitte weiter in Richtung Osten. Aber auch im Süden ist noch etwas Schnee möglich und im Laufe des Sonntagabend nähert sich von von Frankreich und Belgien her die nächste Front mit Schnee dem Südwesten.

Im Verlauf der nächsten Woche überqueren uns aus Nordwesten weitere, kleine Tiefdruckstörungen mit zeitweiligen Schneefällen, im Tiefland ist es meist nasskalt mit Plusgraden am Tage, in höheren Lagen winterlich. Ab Mittwoch und Donnerstag drückt aus Westen mildere Luft rein – im Übergangsbereich wird es auf der kalten Seite noch teils Schnee geben, auf der milderen Seite Regen, der auch ergiebig sein kann. So wäre je nach Milderung und Intensität der Niederschläge speziell im Südwesten in der zweiten Wochenhälfte auch Tauwetter bis in höhere Lagen und Hochwasser möglich. Schrittweise deuten die Wettermodelle dann weiterhin eine landesweite Milderung bis kommenden Freitag an. Nur im äußersten Nordosten könnte es noch kälter bleiben. Aber im unsicheren Bereich ab übernächsten Sonntag gibt es schon erste Berechnungen, die einen erneuten Kaltlufteinbruch andeuten!

Alle Infos auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Wetteranalyse LiveHD

Die Wetteranalyse LiveHD ist ein radarbasiertes Kartenprodukt, welches alle 5 Minuten neu das aus den Modellkarten bekannte signifikante Wetter als Analyse, d.h. nicht als Prognose, ausgibt. Basis ist das Radarbild des letzten Termins. Man erkennt darauf anhand der Farben die Niederschlagsphase, d.h. ob es sich um Regen (Grüntöne), Schneeregen (orange), Schnee (blau) oder Eisregen (rot) handelt. In die objektivierte Entscheidung der Niederschlagsphase fließen u.a. auf Messwerten basierende SuperHD-Modellanalysen ein. Zusätzlich gibt es noch Nebel (Gelbtöne) und Gewitter (pink), ebenfalls auf Basis realer Messwerte.

Kommentieren