Niedrigwasser weiter auf Rekordniveau

Schon seit dem August 2016 ist in vielen Regionen Deutschlands deutlich weniger Niederschlag gefallen als im langjährigen Mittel. Damit führen der Rhein sowie zahlreiche andere Flüsse schon seit Monaten Niedrigwasser. Die Rekordwerte, die im Rhein meist aus dem Herbst 2003 stammen, wurden zwar bisher nicht erreicht, aber weit davon entfernt ist der Fluss nicht. Die bisherigen Tiefstände für einen Januar werden schon seit Tagen unterboten.

170110regensummen1

Die Karte zeigt die seit Monatsbeginn gefallenen Niederschlagsmengen in Deutschland, für Details bitte in die Bundesländer und Kreise/Städte zoomen. Am meisten Niederschlag ist noch am Alpenrand zusammengekommen, stellenweise waren es hier mehr als 40 Liter pro Quadratmeter. Von der Pfalz bis nach Unterfranken fiel örtlich extrem wenig bis gar kein Regen/Schnee. Selbst im Schwarzwald blieben die Mengen bisher meist unter 20 Liter pro Quadratmeter – davon vieles als Schnee und damit nicht abflussrelevant. Die Rheinpegel stagnierten oder zeigten sogar zurückgehende Wasserstände an.

Der Rheinpegel in Worms zeigte am Dienstagmorgen einen Wasserstand von 33 Zentimetern an, am Sonntag waren es vorübergehend sogar 27 Zentimeter. Es gab hier schon mal etwas niedrigere Wasserstände mit rund 16 Zentimetern im Tagesmittel, einmal Ende September 2003 und einmal im Dezember 1962 während des großen Eiswinters 1962/63. In der mehr als 100 Jahre zurückreichenden Messreihe gab es aber noch nie in einem Januar einen so niedrigen Wasserstand am Pegel Worms.

170110duesseldorf

Weiter flussabwärts sieht es inzwischen nicht viel anders aus. Die Pegel in Köln und Düsseldorf liegen jeweils noch 30 Zentimeter über den Rekordwerten aus dem Herbst 2003. In Köln wurden vier der zehn höchsten Wasserstände in einem Januar erreicht, in Düsseldorf sogar sechs. Es ist die typische Zeit für Hochwasser, aber nicht für Niedrigwasser – es sei denn, der Fluss ist nahezu komplett vereist, was seit 1963 nicht mehr vorkam. Für viele Flussabschnitte gelten Einschränkungen für die Rheinschifffahrt.

170110regenmengen2

Wie geht es nun weiter, werden die absoluten Rekorde, die meist aus dem Herbst 2003 stammen, auch noch erreicht? Nein, daraus wird zumindest vorläufig nichts. Denn – wie die Karte aus dem HD-Modell zeigt – werden bis zum Wochenende vor allem in den Mittelgebirgen teils größere Niederschlagsmengen erwartet. Zwar gehen diese ab Donnerstagabend zumindest in mittleren und höheren Lagen wieder durchweg in Schnee über und werden dort gebunden, dennoch gelangt vorübergehend wieder mehr Wasser in den Rhein. Von einem Hochwasser bleibt der Rhein aber auch in nächster Zeit weit entfernt, ebenso von den mittleren Wasserständen zu dieser Zeit. Ob sich mittelfristig wieder ein Hochdruckgebiet mit nur geringen Niederschlagsmengen durchsetzen kann, ist noch völlig offen. Der Trend geht ab dem Wochenende erst einmal in Richtung kalt, wobei die meisten Niederschläge wieder als Schnee gebunden und damit nicht abflussrelevant sein dürften.


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Ein Kommentar

  1. Bernd 10. Januar 2017

Kommentieren