Neues Tief zur Wochenmitte und Wettertrend bis Mitte Januar

Bis zum Wochenende geht es vielerorts unbeständig mit vielen Wolken, wenig Sonne und zeitweiligem Schneeregen, Schnee und im Tiefland auch Regen weiter. Es ist in den tiefen Lagen eher nasskalt mit leichten Plusgraden am Tage. Dennoch kann es auch im Norden mal für Schneefall reichen. Wir schauen im heutigen Video auch auf einen Trend der großräumigen Wetterlage bis Mitte Januar.

Am Mittwoch kommt ein Niederschlagsgebiet über dem Norden weiter nach Westen voran und bringt in der Nordhälfte häufig Schneeregen und Schnee. Im Nordosten gehen die Niederschläge aber zunehmend in Regen oder Schneeregen über, ebenso regnet es meist im Nordseeumfeld. Es gibt aufgrund der nicht einheitlichen Lage des verantwortlichen Tiefs in den Wettermodellen noch einige Unterschiede hinsichtlich der Stärke, der Phase (Schnee, Schneeregen oder Regen) und der räumlichen Ausdehnung der Niederschläge. Auch in Richtung Süden kann es gebietsweise schneien.

Im weiteren Verlauf der Woche deutet sich zunächst eine Fortsetzung des unbeständigen Wetters mit Schnee und Schneeregen, im Tiefland teils auch nur Regen und dort eher nasskaltem Wetter an. Zum Wochenende rückt eine Hochdruckzone von Nordeuropa mehr zu uns vor und Niederschläge werden seltener. Anschließend könnte uns zu Beginn kommender Woche ein Schub milderer Atlantikluft erreichen, bevor die Strömung wieder auf Nordwest bis Nord dreht mit kälterer Polarluft.

Alle Infos auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

14 Tage-Trend für Bremen

In Bremen bleibt es eine knappe Sache mit Schnee, bei Höchstwerten etwas über 0 Grad, will sich kein richtig nachhaltiges Winterwetter mit einer länger haltenden Schneedecke einstellen. Schneefall oder Schneeregen ist aber immer mal dabei, insgesamt bleibt es nasskalt.

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 09:30 Uhr und 21:30 Uhr:

Kommentieren