Neues Sturmtief am Donnerstag

Wetterlage

Deutschland liegt in diesem Tagen im Bereich eines großen Tiefdruckkomplexes, an dessen Südseite sich immer wieder kleine Randtiefs bilden. Am Donnerstag deutet sich die Entwicklung eines stärkeren Randtiefs an, das mit seinem Zentrum über Norddeutschland hinwegzieht.

Die Wettermodelle sehen das von West nach Ost durchziehende Sturmfeld noch etwas unterschiedlich. wahrscheinlich sind eher aber Teile Norddeutschlands und der Landesmitte sowie der Osten betroffen, der Süden eher weniger. Im Großen und Ganzen sehen die Wettermodelle Spitzenböen von 80 bis 90 km/h, eventuell auch um 100 km/h. Also das ganz große Drama zeichnet sich nicht ab, maximal im Bereich von Sturm THOMAS vor rund einer Woche, eher sogar einen Tick schwächer.

Ablauf

Es könnte schon in den frühen Morgenstunden im Westen und/oder Nordwesten im Bereich von NRW und Niedersachsen losgehen mit ersten Sturmböen. Im weiteren Verlauf wird das Hauptsturmfeld nach jetzigem Stand am Donnerstag von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen (eher Richtung Küste wohl schwächer, da zu nah am Tiefkern) weiter Richtung Brandenburg und Sachsen ziehen. Es deutet sich also schon eine etwas ähnliche Bahn, wie bei Sturm THOMAS an.

Vergleichen wir zunächst für Donnerstag 7 Uhr vier verschiedene Wettermodelle anhand der berechneten Windböen. Die erste Karte, vom australischen Wettermodell reißt etwas aus mit der eher südlicheren Bahn, das amerikanische Wettermodell (letzte Karte) ist hier am schwächsten mit maximalen 80 km/h. Klicken Sie einfach jeweils auf die Karten um sich alle stündlichen Termine anzusehen und bis in ihre Region oder ihren Landkreis zu zoomen.

model_modaus_2017022800_54_2_93model_moddeuhd_2017022806_48_2_11model_modsuihd_2017022800_54_2_11model_modusa_2017022806_48_2_254

Irgendwo im Bereich Hannover, südöstliches Niedersachsen bis nach Sachsen-Anhalt deuten sowohl das HD Modell, als auch das amerikanische Wettermodell am Vormittag oder Mittag Windböen um 100 km/h an. Hier ist also eine Übereinstimmung festzustellen.

model_modusa_2017022806_54_2_254model_moddeuhd_2017022806_52_2_11

Im weiteren Verlauf soll das Hauptsturmfeld mit Windböen von teilweise 90 km/h und etwas mehr (HD Modell noch örtliche 100er) Richtung Sachsen und Brandenburg/Berlin ziehen.

model_modusa_2017022806_57_2_254model_moddeuhd_2017022806_54_2_11

 

Vergleich mit XL Vorhersage

Ich habe bewusst mal als Beispiel Braunschweig herausgepickt, da es derzeit im Bereich der stärksten berechneten Windböen liegt. Sie sehen hier recht einheitlich nach allen Wettermodellen Windböen der Stärke 9 bis teilweise 10. Ein Sturm kann hier also schon als recht sicher angenommen werden. Einige Unterschiede in der Stärke und im zeitlichen Ablauf sind wie oben angesprochen natürlich noch vorhanden. Dieses Diagramm gibt es auch für ihren Ort. Einfach hier bei Vorhersage XL Ort eingeben, unter Wind –>Windböen wählen und vergleichen. Ich habe hier zur besseren Ansicht 2-3 Tage gewählt.

braunschweig_sturm



Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Kommentieren