Wahrscheinlich neues Hoch in der kommenden Woche

Nach dem wechselhaften und oft nassen Tiefdruckwetter, könnte sich im Verlauf der kommenden Woche ein neues Hochdruckgebiet aufbauen. Die Entwicklung ist aber noch recht unsicher, denn es wird auf viele Details ankommen, was für Wetter uns damit bevorstehen wird. Außerdem sei noch einmal erwähnt, dass die stärksten Hochs im Herbst nur selten verbreitet Sonne und Wärme bringen. Im Gegenteil: gerade nach Niederschlägen ist mit Hochdruck und wenig Wind oft viel Nebel oder Hochnebel verbunden, unter dem es auch empfindlich frisch bleiben kann. Schauen wir uns die derzeitigen Prognosen mal genauer an.

Die Höhenwetterkarte für den Mittwoch zeigt schon die Unsicherheiten ganz gut. Es sind zwei verschiedene Wettermodelle zu sehen, wobei die Ausdehnung eines kräftigen Hochkeils von Spanien her Richtung Mitteleuropa und Deutschland noch unterschiedlich stark berechnet wird. Am ehesten gelangt die Südwesthälfte Deutschlands in den Einflussbereich mit zumindest trockenem Wetter, nach Nordosten hin gibt es noch mehr Fragezeichen und hier könnten auch noch weitere Niederschläge dabei sein.

de_model-de-310-1_modez_2017102100_114_1642_310de_model-de-310-1_modusa_2017102100_114_1642_310

Zudem könnte in den Nordosten deutlich kältere Luft einfließen, während es im Südwesten und Westen spürbar milder wird. Dies zeigt auch ein Blick auf die Höchstwerte des ECMWF Modells für Mittwoch und besonders am Donnerstag. Einfach auf die Karten klicken für eine größere Ansicht.

de_model-de-310-1_modez_2017102100_114_2_147de_model-de-310-1_modez_2017102100_138_2_147

Modellvergleich

Weil die Lage recht unsicher ist, sollten wir uns den XL Trend mit dem Vergleich der Temperaturprognose von verschiedenen Wettermodellen ansehen. Für Berlin wird deutlich, dass die Temperaturspanne besonders ab Dienstag/Mittwoch enorm wird. Ein Großteil der Modelle rechnet aber mit dem einfließen kühlerer Luft aus Osten und sogar zeitweise nur einstelligen Höchstwerten.

berlin

 

Anders, im Grunde genau umgekehrt, sieht es für Saarbrücken aus, also im Südwesten. Hier gibt es am Mittwoch nur eine kühle Lösung vom HD Modell, sonst berechnet die Mehrzahl der Modelle einen recht deutlichen Temperaturanstieg mit Höchstwerten von 15 bis 17 Grad. Insgesamt wird aber auch hier von Tag zu Tag das Chaos bei den Linien größer. Hier kommt auch hinzu, dass es Nebel oder Hochnebel geben kann, der nicht richtig erfasst wird. Dadurch kann es deutlich kälter bleiben. Für ihren Ort können Sie den Trend hier nachsehen.

saarbruecken

 

Wir sehen also, dass die genaue Entwicklung noch sehr schwer vorherzusagen ist. Neues Hoch: Ja, wahrscheinlich. Goldener Oktober für alle, wie bereits in einigen Agenturmeldungen propagiert: Äußerst fraglich.

 


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, weltweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Ein Kommentar

  1. Daniel Bachmeier 21. Oktober 2017