Neue Woche – neues Hochdruckgebiet

Seit circa drei Wochen gab es nun sehr unbeständiges und wiederholt sehr windiges bis stürmisches Westwindwetter. Es gipfelte vorige Woche mit Sturm Eberhard – hier Daten und Fakten zum Nachlesen.

Nun ist es heute an der Nord- und Ostsee sowie teilweise im Norddeutschen Tiefland noch stark windig – hier die aktuellen Windböen sowie die Prognose der Windböen (für Details in die Länder und Kreise, über Menü Stunde für Stunde voranklicken).

Die windigen Zeiten gehen nun aber zu Ende – ein großes Hochdruckgebiet dehnt sich über Mitteleuropa aus – und es bleibt für ein paar Tage über uns liegen. So steht trockenes und sonniges Wetter bevor (für Süddeutschland), im Norden des Landes dauert es noch ein wenig, bis sich die feuchte Luft und die hochnebelartigen Wolken auflösen. Aber auch hier geht der Trend eindeutig zu ruhigerem, windschwachem Wetter.

Aktuell liegt noch ein Tief über Südskandinavien – die Luft ist schaueranfällig und wird von Nordwesten her zu uns ins Land geführt:

Im weiteren Verlauf dehnt sich das Hochdruckgebiet vom Atlantik her zu uns nach Mitteleuropa aus – Animation verfolgen. Der Luftdruck steigt stark an, die Tiefdruckgebiete werden weit nördlich an uns vorbeigeführt – Wetterberuhigung tritt ein. Auch die windigen Wetterzeiten sind vorbei.

Zum Checken, wie es längerfristig bei Ihnen aussieht – hier den 14-Tage-Trend anschauen (via Menü ihren Wunschort eingeben).

Ohne Wind und bei oft klarem Himmel sacken die Temperaturen nachts stark ab, daher aufgepasst, falls Sie Pflanzen und dergleichen schon „ausgewintert“ haben: In den nächsten Nächten besteht oft noch die Gefahr von Bodenfrost oder leichem Luftfrost.

Hier die Temperatur-Prognosekarte von Dienstag auf Mittwoch (andere Zeitschritte via Menü wählen; zum Ablesen in die Länder und Landkreise).

Detail-Wetter-Prognosen für ihren Wunschort (im Menü eingeben).