Nächstes Tief am Donnerstag mit Kaltfront und Sturmböen

In dieser Woche bleiben wir in Deutschland in einer Westwetterlage, mit der immer wieder Tiefs mit ihren Ausläufern und teils auch viel Wind über uns hinwegziehen. Das nächste Tief folgt mit einer Kaltfront und höhenkalter Luft am Donnerstag. Dabei nimmt der Wind, teils mit Sturmböen um 80 km/h, deutlich zu.

Die Karte für den Luftdruck am Donnerstag um 12 Uhr mittags zeigt das zentrale Tief über der nördlichen Nordsee, dessen Kaltfront Deutschland bis zum Abend von West nach Ost überquert. Im Vorfeld wird es im Osten noch einmal teils über 15 Grad mild, während es von Westen dann stetig abkühlt. Richtig kalte Luft erreicht uns allerdings nicht!


Wettervorhersage – Regenradar – 14 Tage-Trend und mehr für jeden Ort


Vormittags und Mittags im Nordwesten stürmisch

Das Modell AROME des französischen Wetterdienstes zeigt, wie andere Modelle auch, ein Sturmfeld, das vom Vormittag an bis zum frühen Nachmittag von NRW über Niedersachsen und Hamburg sowie Schleswig-Holstein zur Ostsee zieht. Dabei werden teilweise Windböen von 70 bis 80 km/h berechnet, lokal kann es auch schwere Sturmböen über 90 km/h geben, besonders dann, wenn der Höhenwind in einem Schauer oder sogar Gewitter herabgemischt wird. Im Großen und Ganzen aber keine große Sturmlage für Anfang März. Andere Modelle können Sie in den Modellkarten bei uns vergleichen, dort gibt es laufend aktuelle Berechnungen:

 

Windböenvorhersage Super HD Modell

Was sonst so bezüglich Wind über den Tag verteilt passiert, sehen wir zusammengefasst in den 6stündigen Böenkarten vom Super HD Modell. Von 06 bis 12 Uhr liegt der Schwerpunkt wie oben erwähnt im großen Nordwesten, von 12 bis 18 Uhr noch im Norden und einige Signale für Böen um 80 km/h gibt es mit Kaltfrontpassage im Osten. Auch sonst nimmt der Wind fast überall zu. Allerdings liegen die Spitzenböen meist zwischen 60 und 70 km/h, örtlich mehr. Also nix dramatisches! Gegen Abend und in der Nacht zum Freitag folgen dann im Westen und Nordwesten neue Windböen im Bereich von 70 bis 80 km/h, hier kommt immer mehr höhenkalte Luft rein, teils bilden sich kräftige Regenschauer und kurze Gewitter.

 

Höhenkalte Luft bringt Schauer und örtlich kurze Gewitter

Ab dem Nachmittag strömt hinter der Kaltfront in den Westen die höhenkalte Luft mit ca. -30 Grad in 5,5 Kilometer Höhe. Dabei bilden sich Regenschauer und örtlich sind kurze Gewitter möglich, teils mit Graupel. Bei weiter starkem Höhenwind, können wie oben bereits erwähnt, in den Schauern oder Gewittern Sturmböen dabei sein.

 

Alle Wettermodelle für Windböen für jeden Ort vergleichen

Schauen wir uns den Modellvergleich in der XL Vorhersage am Beispiel Bremen an. Für 11 Uhr werden von einigen Wettermodellen 80 km/h und mehr berechnet, andere liegen meist etwas drunter. Sie können den Vergleich auch für ihren Ort ansehen:



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh

12 Kommentare

  1. Christoph 6. März 2019
    • wurst brot 7. März 2019
      • Fabian 7. März 2019
  2. Paul 6. März 2019
    • Fabian 6. März 2019
      • Karl-Heinz Dehner 6. März 2019
  3. Christoph 6. März 2019
  4. Karl-Heinz Dehner 6. März 2019
    • Fabian 7. März 2019
  5. HM 7. März 2019
  6. Wolfgang 7. März 2019