Montag Kaltfront, dann Hochdruck bis zum Jahreswechsel

Am Montag (1. Weihnachtsfeiertag) wird uns in Deutschland eine recht markante Kaltfront überqueren. Das zugehörige Orkantief BARBARA bringt vor allem Teilen Norddeutschlands auch Sturm, was wir in diesem Beitrag ausführlich behandelt haben.

Die Kaltfront liegt mittags quer von West nach Ost über Deutschland und bringt teils kräftige Regengüsse, starke Windböen und anschließend sinkende Temperaturen, wie der Name schon sagt. Die Karten des Super HD Modells zeigen die Kaltfront eindrucksvoll. Rückseitig lockern die dichten Wolken dann teilweise auf.

model_modsuihd_2016122500_35_2_155

model_modsuihd_2016122500_37_2_101

Am Dienstag wird es vor allem in der Nordosthälfte noch wechselhaft mit Schauern, die in den Mittelgebirgen teils als Schnee niedergehen. Vor allem am Erzgebirge kann es auch längere Zeit schneien, es ist ja jetzt kältere Luft da.

model_modsuihd_2016122500_59_2_155

Neues Hoch setzt sich durch

Während schon am Dienstag im Westen und Südwesten sich das neue Hoch von Frankreich bemerkbar macht, herrscht am Mittwoch auch im Osten und Norden Hochdruckwetter. Es legt sich genau über Deutschland und der Luftdruck wird kräftig ansteigen. Wir haben in einem anderen Bericht erläutert, dass es ungewöhnlich hohen Luftdruck geben wird, der sogar Rekorde brechen könnte. Für unser Wetter bedeutet das es wird trocken bleiben und neben Sonnenschein auch wieder Regionen mit Nebel- und Hochnebelfeldern geben, die sich zäh halten können. Wo das genau sein wird, ist aber noch unsicher. Jedenfalls wird es auf den Bergen sonnig und zunehmend milder.

model_modez_2016122500_96_1642_149

Wie lange hält das Hoch und was kommt danach?

Kurz: Wahrscheinlich bis Silvester. Es bestehen derzeit noch gute Chancen, dass es zum Jahreswechsel in Deutschland trocken bleibt, nur ganz im Norden und Nordwesten könnte schon ein Tiefausläufer mit etwas Regen heranziehen.

Umstellung im neuen Jahr?

Wie wir vor ein paar Tagen schon angesprochen hatten, besteht weiterhin zu Beginn des neuen Jahres die Möglichkeit einer grundlegenden Wetterumstellung; und das hin zu kälterem Wetter unter Tiefdruckeinfluss. Dies würde vor allem Schnee für die Mittelgebirge und Alpen, eventuell auch für tiefe Lagen bedeuten.

Das europäische Wettermodell berechnet, dass sich der Hochdruckeinfluss auf den Nordatlantik zurückzieht und aus Norden langsam Tiefs nach Mitteleuropa ziehen können. Dabei würden wir zunächst in eine nördliche bis nordwestliche Strömung gelangen. Ob sich das auch so bestätigen wird, ist noch etwas unsicher. Wir bleiben natürlich dran.

model_modez_2016122500_192_1642_149


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösungverfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Kommentieren