Mittlerweile extreme Trockenheit im Nordwesten

In einem Bogen im großen Nordwesten Deutschlands hat sich in den vergangenen Wochen eine extreme, rekordverdächtige Trockenheit eingestellt. Ich will hier nicht andere Regionen ausschließen, denn besonders auf das Jahr gesehen oder zumindest seit April oder Mai, sind weitere Regionen, insbesondere in Sachsen-Anhalt extrem trocken, aber wir wollen uns hier mal genauer die Situation im Nordwesten ansehen. Betroffen ist etwa ein Bogen von Schleswig-Holstein über den Norden und Westen von Niedersachsen bis zum Niederrhein. Das zeigt auch gut die Niederschlagssummenkarte für den aktuellen Monat Juli, Stand 23.07.2018. Ebenfalls stechen noch ein paar weitere Ecken ins Auge (blau), wie beispielsweise in Südhessen und im westlichen Rheinland-Pfalz. Ich zähle jetzt nicht alle auf, die Karten zeigen es ja:

de_regen-de-310-1_2018_07_23_07_50_2_130

Niederschlagssummen Wetterstationen im Juli, Stand 23.07.2018

Im Folgenden habe ich die Messwerte einiger Wetterstationen ausgewertet und es zeigen sich doch extreme Werte bezüglich der ausbleibenden Niederschläge.
Den letzten nennenswerten Regen gab es in den meisten Regionen im „Trockenbogen“ im Nordwesten am 21. Juni 2018, also vor über einem Monat. Es ist hier seit über einem Monat nun praktisch durchweg trocken, auch wenn es hier und da mal wenige Tropfen gab. Noch extremer ist die Situation im äußersten Westen und Nordwesten von NRW. An der Wetterstation in Kleve gab es den letzten nennenswerten Regen sogar am 08. Juni 2018! Danach gab es am 14. Juni noch einmal mickrige 1 mm und an insgesamt 6 Folgetagen im Juni ein paar Spritzer mit jeweils deutlich unter 1 mm. Das ist praktisch nichts und dringt nicht in den Boden ein. Im langjährigen Mittel für Juli fallen in Kleve etwa 77 mm Regen, auf Helgoland 64 mm.

Julisumme bisher – Ort
Summe seit 1. Juni

0.2 mm Helgoland
Seit 1. Juni 10.9 mm

0.3 mm Erfde
Seit 1. Juni 42.6 mm

0.3 mm Glücksburg-Meierwik
Seit 1. Juni 23.8 mm

0.3 mm List auf Sylt
Seit 1. Juni 28.1 mm

0.3 mm Sankt Peter-Ording
Seit 1. Juni 27.0 mm

0.3 mm Hattstedt
Seit 1. Juni 35.6 mm

0.3 mm Aachen-Orsbach
Seit 1. Juni 34.0 mm

0.5 mm Leck
Seit 1. Juni 37.9 mm

0.5 mm Wagersrott
Seit 1. Juni 31.6 mm

0.7 mm Padenstedt (Pony-Park)
Seit 1. Juni 23.7 mm

0.9 mm Norderney
Seit 1. Juni 16.4 mm

1.0 mm Emden
Seit 1. Juni 36.7 mm

1.1 mm Kleve
Seit 1. Juni 36.7 mm

1.1 mm Borkum-Flugplatz
Seit 1. Juni 21.9 mm

1.3 mm Schleswig
Seit 1. Juni 56.6 mm

1.6 mm Schönhagen (Ostseebad)
Seit 1. Juni 28.2 mm

Seit 1948 war der trockenste Juli in Kleve am Niederrhein der Juli 1982 mit 10.1 mm, gefolgt vom Juli 1949 mit 13.4 mm.
Seit 1937 war der trockenste Juli in List auf Sylt der Juli 1983 mit 15.5 mm, gefolgt vom Juli 2013 mit 17.2 mm.
Seit 1947 war der trockenste Juli in Schleswig der Juli 1983 mit 14.6 mm, gefolgt vom Juli 1976 mit 21.2 mm.

Zur Vollständigkeit habe ich noch ein paar werte aus Hessen und Rheinland-Pfalz herausgesucht, die ebenfalls im Juli extrem trocken sind bisher.
Hessen
3.1 mm Frankfurt/Main
5.0 mm Darmstadt
5.5 mm Geisenheim

Rheinland-Pfalz
1.6 mm Manderscheid-Sonnenhof
3.0 mm Mainz-Lerchenberg
4.2 mm Trier-Petrisberg

Aussichten – Trockenheit verschärft sich

Gerade in den Sommermonaten ist das mit den Schauern und Gewittern, die nur örtlich auftreten immer so eine Sache. Trifft ein Gewitter, kommen schnell 20 bis 30 mm oder mehr zusammen und laut Statistik ist die große Trockenheit dann vorbei. Jedenfalls wird es zunächst mal bis Freitag kaum Schauer oder Gewitter geben und es geht einfach nur trocken weiter. Zum Wochenende nimmt die Gewitterneigung dann zu, aber das wird wieder nur eine begrenzte Sache sein. Es gibt keine großräumigen und flächigen Niederschlagssignale in den Wettermodellen.



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

5 Kommentare

  1. Andreas John 23. Juli 2018
    • Fabian 23. Juli 2018
    • Bianca 24. Juli 2018
  2. Tobias 24. Juli 2018
    • Fabian 24. Juli 2018

Schreibe einen Kommentar zu Bianca Antworten abbrechen