Luftmassen-Gerangel in der nächsten Woche

In den nächsten Tagen vollzieht sich eine grundlegende Umstellung der Großwetterlage über Europa. Von Skandinavien bis nach Osteuropa baut sich ein mächtiger Hochdruckblock auf, der sich bis in die nächste Woche behaupten soll. Dabei wird es zunächst im Westen und Südwesten sommerlich warm. Entscheidend wird dann Tiefdruckeinfluss vom Atlantik, der von dort ab der zweiten Wochenhälfte langsam übergreifen könnte. Ob die Tiefausläufer es aber wirklich schaffen, ist noch unsicher.

In der neuen Woche verlagert das wetterbestimmende, kräftige Hoch seinen Schwerpunkt von Skandinavien etwas mehr nach Osteuropa. Dabei liegen wir zu Wochenbeginn in einer südöstlichen Strömung, mit der sommerliche warme Luftmassen in den Westen und Südwesten wehen. Allerdings liegt der Nordosten Deutschlands immer noch im Bereich kühlerer Luft, die über Osteuropa aus dem hohen Norden um das Hoch herumgeholt wird. Gegenspieler ist eine Tiefdruckzone über West- und Südwesteuropa. Sie lenkt warme, aber auch feuchte Luft heran, die durchaus zeitweise in den Westen und Süden Deutschlands schwappen kann. Allerdings rechnen die Wettermodelle diese Tiefdruckzonne immer weiter westlich beziehungsweise südwestlich von Deutschland. So sollte es von Montag bis Mittwoch in Deutschland trocken bleiben und heiter bis sonnig. Von NRW bis nach RLP, zum Saarland und Hessen bis nach Baden-Württemberg werden sommerliche Höchstwerte von meist 25 bis 28 Grad erreicht, je weiter nach Nordosten, desto kühler mit teils nur um 20 Grad bleibt es.

Ab der zweiten Wochenhälfte nehmen die Unsicherheiten weiter zu, denn ob das kräftige Hoch weiterhin atlantische Tiefausläufer von Deutschland fern hält ist fraglich. Es ist sowohl eine Fortsetzung der sonnigen und warmen, speziell in der Südwesthälfte auch sommerlichen Wetterlage möglich, aber auch ein kippen auf Südwesten mit feucht-warmen Luftmassen inklusive Schauern und Gewittern.

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

14 Tage-Trend für jeden Ort – Beispiel Mainz

Die Bandbreite nimmt ab Dienstag zwar langsam zu, was bei diesem Zeitraum nicht ungewöhnlich ist. Zusammengefasst steht dort erst einmal sonniges Spätsommerwetter an mit weiter steigenden Temperaturen.

Kommentieren