Kaltlufteinbruch zieht sich bis weit in die nächste Woche

Am Rande eines kräftigen Hochs strömt zu Beginn der kommenden Woche trocken-kalte Luft aus Russland nach Deutschland. Dabei gibt es verbreitet frostige Nächte, tagsüber auch viel Sonnenschein. Wie schnell und wie stark es sich dann im Verlauf der zweiten Wochenhälfte wieder erwärmen wird ist noch unsicher.

Wir schauen in diesem Beitrag auf die weiteren Aussichten ab Montag, für das Wochenende hatte Kollege Lars bereits hier die Vorhersage gemacht. Es wird in kalter Luft aus Russland kalt werden und auch erstmal bleiben. Bei viel Sonnenschein und nachts dann klarem Himmel kann es sich stark abkühlen und verbreitet gibt es Frost mit oft -1 bis -5 Grad, teils in Tallagen der Mittelgebirge und Alpen auch unter -10 Grad. Die Karten dazu:

Eine rasche und deutliche Milderung ist auch in der zweiten Wochenhälfte fraglich. Möglicherweise greifen auch Ausläufer eines Mittelmeertiefs über und bringen etwas Regen oder Schnee. Die meisten Wettermodelle lassen es aber zunächst weiter trocken. Tagsüber erwärmt sich die Kaltluft mit der schon kräftigen Märzsonne natürlich schon deutlich. Der trocken-kalte Ostwind lässt es aber deutlich kälter empfinden. Am übernächsten Wochenende gehen die Wettermodelle extrem weit auseinander. Zwischen Frühling und Wintereinbruch ist alles dabei.

Infos und die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Beispiel Trend für Erfurt

Kommentieren