In Spanien drohen an der Mittelmeerküste teils schwere Unwetter

Ein Höhentief liegt über dem westlichen Mittelmeer und wird sich bis zum Freitag nur wenig verlagern. Dabei wird sehr energiereiche und feuchte Luft gegen die spanische Mittelmeerküste gedrückt. Hier drohen heftige Regenfälle und schwere Gewitter, die gebietsweise enorme Regenmengen bringen.

Das Höhentief ist in den Karten weiter unten zu erkennen, wie es sich mit seinem Zentrum von Donnerstag bis Freitag nur langsam über die Straße von Gibraltar hinweg verlagert. Dabei wird sehr heiße Luft von Nordafrika angezapft, die sich über dem warmen Mittelmeer mit viel Feuchtigkeit anreichert. Durch das Höhentief werden dann insbesondere ab der Nacht zum Donnerstag bis in den Freitag heftige Regenfälle und Gewitter ausgelöst. Diese ziehen und bilden sich vor allem entlang der spanischen Mittelmeerküste. Stündliche Karten und Ortsvorhersagen dazu:

Unwetter verfolgen mit:

 

Große Gefahr von Sturzfluten

Neben Sturm und örtlichem Hagelschlag, liegt die größte Gefahr bei extremen Regenfällen. Dabei können innerhalb weniger Stunden teilweise deutlich über 150 mm Regen fallen und zu massiven Überschwemmungen führen. Gefährdet sind etwa die Regionen von Valencia, die Küste runter weiter nach Süden über Alicante und Murcia bis nach Andalusien bis Almeria. Problematisch ist das entlang dieser Küste oft rasch ansteigende Hinterland, wo sich die Regenfälle noch verstärken können. Hier sind dann heftige Sturzfluten Richtung Küste möglich. Innerhalb kurzer Zeit können durch Gewitter meterhohe Sturzfluten Richtung Meer rauschen, wo es kurz zuvor noch trocken war. Oft werden die ausgetrockneten Flussbette als Wanderweg oder sogar als Parkplatz in den Städten genutzt. Von diesen sollte man sich die nächsten Tage unbedingt fernhalten!

Wie immer bei diesen örtlich begrenzt heftigen und gewittrigen Sturzregen, ist es vorher nicht absehbar, welchen Ort sie genau erwischen. So werden die extremen Mengen in den Wettermodellen auch noch unterschiedlich gesetzt, sind aber in den hoch aufgelösten Wettermodellen überall vorhanden.

Unten sind zwei aktuelle Berechnungen mit den akkumulierten Niederschlagsmengen bis Freitag, 14 Uhr. Sowohl unser 4×4 km Modell als auch das Euro-4 Modell der Briten rechnen lokal extreme Mengen von lokal über 500 mm Regen! Wir sehen aber auch, dass der Schwerpunkt unterschiedlich gesetzt wird: Das Euro-4 hat die >500 mm an der Küste in Andalusien, das Swiss HD Modell bei Murcia. Teils sehr hohe Mengen werden aber von beiden Modellen auch weiter nördlich bis Valancia gerechnet, also auch dort sind die Regionen, wie oben bereits erwähnt, gefährdet!

 

Höhentiefs sind um die Jahreszeit im Bereich des Mittelmeeres nicht ungewöhnlich. Besonders im September und Oktober kommt es fast jedes Jahr zu Unwetterlagen durch starke Regenfälle, wenn sich Tiefdruckgebiete mit kälterer Luft in der Höhe über das aus den Sommermonaten stark aufgeheizte Mittelmeer legen.

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh