Im Osten vor allem am Dienstag örtlich schwere Gewitter möglich

Heute erreicht den Westen schon wieder eine Kaltfront mit kühlerer Luft, während nach Osten hin weiterhin sommerlich warme Luftmassen vorherrschen. Hier steigt das Gewitterrisiko aber auch immer mehr an und am morgigen Dienstag könnte sich eine Unwetterlage entwickeln. Ansonsten kommt es immer wieder zu teils kräftigeren Regenfällen.

Heute erreicht die Kaltfront mit einigen Schauern die Westhälfte des Landes. Am Nachmittag regnet es vom Oberrhein und der Pfalz bis nach Mittelhessen recht verbreitet. Im Vorfeld der Front wird es in der Osthälfte erneut einmal sommerlich warm und es scheint hier häufig die Sonne. Entlang einer Konvergenzzone können sich im Tagesverlauf von etwa Franken über Mitteldeutschland bis zur Ostsee einzelne Gewitter bilden. Die Modelle sind bzgl. der Auslöse recht zurückhaltend. Wenn sich aber Gewitter bilden, können diese kräftig ausfallen. Im äußersten Osten und Südosten bleibt es bis zum Abend trocken und sonnig. Während es im äußersten Westen schon deutlich abkühlt, sind im Osten und Südosten nochmal bis zu 30 Grad zu erwarten.

In der Nacht zum Dienstag fällt in der Westhälfte und im Norden immer wieder Regen. In Norddeutschland können auch einzelne Gewitter dabei sein. Am Dienstag tagsüber ist es in der Westhälfte meist stark bewölkt und es regnet zeitweise. Im Osten und Südosten beginnt der Tag sonnig und es kann sich in der sommerlichen und zunehmend feuchten Luftmasse nochmal gut aufheizen. Zum Nachmittag und vor allem zum Abend deuten die Modelle aber von Sachsen und Thüringen ausgehend örtlich heftige Gewitter an, die sich im weiteren Verlauf nordwärts nach Sachsen-Anhalt und nach Brandenburg verlagern. Hier könnte sich auch eine größere Unwetterlage einstellen. Auch die Wahrscheinlichkeit für eine Superzelle ist erhöht. Die Gewitter können mit mit Sturmböen, Hagel und heftigem Starkregen einhergehen. Auch in Bayern können im Vorfeld der Kaltfront örtlich kräftige Gewitter auftreten. Die Temperaturgegensätze zwischen nochmals sehr warmen Osten und kühlem Nordwesten nehmen nochmal zu.

Am Mittwoch regnet es im Süden verbreitet und besonders in Staulagen auch recht ergiebig. Auch sonst dominieren meist die Wolken es fällt zeitweise Regen. Im Osten sind auch Gewitter möglich. Hier halten sich noch Reste der Warmluft. Ob evtl. von Polen nochmal ein Schwall feuchter und labiler Warmluft in den äußersten Osten zurückkommt, ist noch unsicher. Falls dies doch der Fall sein sollte, könnte die Gewitter auch recht kräftig ausfallen. In den Dauerregengebieten bleibt es sehr kühl, im äußersten Osten sind je nach Warmlufteinschub um 20 eventuell aber auch nochmal über 25 Grad möglich.

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

In den folgenden Tagen zeichnet leicht wechselhaftes Wetter mit ein paar Schauern ab. Im Süden fällt auch häufiger Regen. Die Temperaturen sind auf mäßigem, für die Jahreszeit aber nicht ungewöhnlichem Niveau.

14 Tage-Trend für Würzburg

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 11:00 Uhr und 23:00 Uhr:

Kommentieren