Heute im Osten/äußerster Süden noch unbeständig, sonst bereits viel Sonne

Das Hochdruckgebiet über den Britischen Inseln weitet sich zunehmend bis nach Mitteleuropa aus. Damit stellt sich, abgesehen von zwei Einschränkungen heute, in den nächsten Tagen sonniges und trockenes, zunehmend auch wärmeres Wetter ein. Zum Ende der Woche deutet sich mit einer Kaltfront ein Ende der frühsommerlichen Witterungsphase an.

Heute gibt es von Mecklenburg-Vorpommern bis nach Sachsen neben etwas Sonne auch einige Schauer, zum Nachmittag vereinzelt auch Gewitter. Von Rheinland-Pfalz bis in den Süden halten sich vor allem am Vormittag dichte Wolken und besonders ganz im Süden, in Grenznähe zur Schweiz und zu Österreich, muss mit Regen gerechnet werden. Ansonsten scheint nach frischem Beginn bei nur lockeren Wolken verbreitet die Sonne. Es bleibt aber noch recht kühl. Im Norden sowie in Alpennähe werden 11 bis 14, sonst 15 bis 17 Grad erreicht.

In der Nacht zum Mittwoch wird es bei vielfach klarem Himmel wieder kalt und es muss abgesehen vom äußersten Osten und den Küstenbereichen verbreitet mit Bodenfrost gerechnet werden.

Am Mittwoch tagsüber gibt es Richtung Lausitz noch einige Restwolkenfelder, es bleibt aber trocken. Im großen Rest ist es verbreitet sonnig, gebietsweise auch wolkenlos. Es wir ein klein wenig wärmer. Am Donnerstag setzt sich das sonnige und trockene Wetter fort. Im Norden und Nordosten ist es anfangs noch wolkiger, im Tagesverlauf lockert es aber auf und dann scheint hier auch die Sonne. Die Temperaturen steigen weiter an und übersteigen in der Südwesthälfte bereits vielfach die 20-Grad-Marke.

Infos und die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

Am Freitag geht es unter Hochdruckeinfluss mit trockenem und oft sonnigem Wetter weiter. Am Samstag wird es noch etwas wärmer, zum Nachmittag und Abend sind aber erste Schauer und Gewitter nicht ausgeschlossen. Am Sonntag könnte es dann mit einer markanten Kaltfront von Norden her zu einem Temperatursturz kommen. Das Ganze könnte mit lokal kräftigen Schauern und Gewittern einhergehen. Die genaue Entwicklung ist aber noch unsicher.

Kommentieren