Feuchte Nordseesuppe am Wochenende – Schnee in höheren Lagen

Zwischen einem Hochdruckgebiet über Westeuropa und einem Tief mit Zentrum über Nordosteuropa, stellt sich am Wochenende eine nordwestliche Strömung ein, mit der feuchte Luft nach Deutschland gelangt. 

Am Samstag breitet sich vormittags Regen über den Norden langsam nach Osten und zur Landesmitte aus, an den Küsten wird es stürmisch. Sonst ist es noch fast verbreitet trocken, aber oft bewölkt oder neblig. Im Süden ziehen sich Regen und Schnee zu den Alpen zurück. Nachmittags zieht eine Kaltfront über die Nordhälfte hinweg und vor allem im Osten weht starker Wind, rückseitig lockert es von der Ostsee und Dänemark her auf. In den zentralen und östlichen Mittelgebirgen gibt es ab ca. 500 Meter Schnee.

Am Sonntag setzt sich langsam ein neues Hoch durch, es bleibt aber vielerorts noch feuchte Luft erhalten. Regen oder Nieselregen fällt vor allem noch von der Landesmitte bis örtlich im Osten und Norden, sonst ist es bei vielen Wolken meist trocken.

Der Trend für kommende Woche zeigt dann einen Wechsel aus Hochdruckphasen und auch eher schwachen Tiefausläufern mit Regen, die es immer mal wieder nach Deutschland schaffen. Bei dieser Konstellation ist ein Wintereinbruch bis ins Flachland vorerst nicht zu erwarten – es wird sogar zeitweise sehr mild! Verfolgen Sie dazu den Trend für Ihren Ort:

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Berechnete Schneehöhe – stündliche Vorhersagekarten

Kommentieren