Am Mittwoch sehr mild mit lokal bis 15 Grad

Sehr milde Luft weht am Mittwoch in weite Teile Deutschlands und auch am Donnerstag und am Freitag bleibt es für Januar deutlich zu mild. Nach verbreitetem Hochdruckeinfluss noch am Donnerstag, erreicht uns Freitag aus Westen ein Tiefausläufer mit Regen. Am Wochenende dreht die Strömung auf Nordwest und es weht kältere Luft heran.

Der Mittwoch verläuft in weiten Landesteilen trocken, nur im äußersten Nordwesten ist es häufig stark bewölkt und es regnet auch zeitweise. Dabei werden verbreitet 12 bis 15 Grad erreicht, nur in Niederbayern bleibt es kälter. Im Nordwesten weht starker Südwestwind mit Böen von 50 bis 60 km/h. Während es am Donnerstag nicht mehr ganz so mild wird, bleibt es dann aber auch im Nordwesten trocken und die Sonne kommt immer wieder durch. Am Freitag zieht in der Westhälfte mit dichten Wolken leichter Regen auf, im Osten bleibt es trocken und noch teilweise sonnig.

Am Wochenende dreht der Wind zwischen einem Hoch bei den Britischen Inseln und Tiefs über Nordosteuropa auf Nordwest. Damit weht aus Nordwesten kältere Luft nach Deutschland, allerdings ist damit kein Wintereinbruch bis in tiefe Lagen zu erwarten. Es wird wechselhaft mit Schauern, die ab etwa 500 Meter oft als Schnee niedergehen. Dort kann sich gebietsweise eine Schneedecke ausbilden.

Infos und die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

14 Tage-Trend am Beispiel Mainz: Kälter ja, von einem Wintereinbruch bis ins Flachland aber weit entfernt

Kommentieren