Am Freitag Schnee und Glätte in der Südwesthälfte

Die winterliche Hochdruckwetterlage geht dem Ende entgegen. Über Tage hinweg hat das nordeuropäische Hochdruckgebiet HARTMUT sehr kalte Luft aus Osteuropa nach Deutschland gelenkt. Nun schwächt sich das Hoch ab und atlantische Tiefs lenken mit südwestlicher Strömung mildere Luft zu uns. Allerdings kann sie sich nur sehr zögernd bei uns durchsetzen, vor allem in der Nordosthälfte bleibt es noch tagelang frostig, hier bleibt die schwerere und damit zähe Kaltluft vorerst liegen. Ein erster Tiefausläufer „verhungerte“ am Donnerstag sozusagen über dem Südwesten, ein weiterer folgt am Freitag mit der Gefahr von Schnee und gefrierendem Regen mit erheblicher Glättegefahr!

180301freitag_luftdruck

Die Großwetterlage stellt sich langsam um, Tiefdruckgebiete vor Frankreich und Portugal lenken mildere Luft in Richtung Mitteleuropa. Die mildere Luft ist leichter, schiebt sich auf die bodennahe Kaltluft und kann diese zunächst nicht ausräumen.

180301freitag_wetter1

Das signifikante Wetter am Freitagvormittag mit großflächigem Regen in Frankreich, der verbreitet auf dem gefrorenen Boden Glatteis auslösen kann.

180301freitag_wetter2

Das signifikante Wetter am Freitag, 13 Uhr MEZ. Das Niederschlagsgebiet kommt in den Südwesten und Westen Deutschlands voran. Dabei geht der Regen komplett in Schnee über. Verbreitet besteht Glättegefahr. Zum Feierabendverkehr am Freitagnachmittag muss von Baden-Württemberg über Rheinland-Pfalz und das Saarland bis in den Südwesten von NRW mit erheblichen Behinderungen gerechnet werden.

180301freitag_wetter3

Das signifikante Wetter am Freitag, 17 Uhr MEZ mit verbreitetem Schneefall im Südwesten Deutschlands. Für den weiteren Ablauf einfach im Menü vor- oder auch zurückblättern, für Details bitte in die Bundesländer und Landkreise zoomen. Nur vereinzelt ist auch gefrierende Regen mit Glatteisbildung möglich. Am Abend kommt das Schneefallgebiet noch etwas weiter nach Nordosten voran und erstreckt sich von Bayern bis in die Südwesthälfte von NRW. In der Nacht zum Samstag zerfällt es langsam.

180301samstag_schneehoehen

Die erwarteten Niederschlagsmengen als Schnee bis zum Samstagmorgen. Verbreitet können einige Zentimeter Neuschnee zusammen und damit den Straßenverkehr erheblich beeinträchtigen. Auch im nördlichen Schleswig-Holstein kommt noch einiges an Neuschnee zusammen – hier durch den Lake-Effect.



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

2 Kommentare

  1. Hessenwetter 2. März 2018
    • Thomas Sävert 2. März 2018

Kommentieren