Alpen: Markante Kaltfront und Oberitalientief sorgen für einen Wettersturz!

Derzeit bringt ein Hochdruckgebiet dem Alpenraum noch ruhiges und frühlingshaft mildes Wetter.

Diese Wetterlage bleibt uns in der Schweiz noch bis am Mittwoch erhalten. Danach erfolgt vom Norden her ein Kaltluftvorstoß bis ins westliche Mittelmeer und gleichzeitig bildet sich am Donnerstag über Oberitalien ein Tiefdruckgebiet, das sehr feuchte Luftmassen vom Süden her zu den Alpen transportiert. Durch die Kombination von polarer Kaltluft aus dem Norden und feuchter Mittelmeerluft kommt es im Laufe des Mittwochs in weiten Teilen der Schweiz zu einem Wettersturz samt Schnee bis in viele Täler.

Besonders auf den Bergen von der Simplonsüdseite über das Tessin bis ins Puschlav könnten aus heutiger Sicht bis am Freitagfrüh teils über 150 cm Schnee fallen. Aber auch sonst ist von den Berner Alpen über die Zentralschweiz bis zu den östlichen Voralpen häufig mit 40 bis knapp 100 cm Neuschnee zu rechnen.

Durch die teils intensiven Niederschläge und die damit verbundene Niederschlagsabkühlung wird es in einigen Tälern für 5 bis 30 cm Nassschnee und somit vielleicht auch Schneebruch reichen.

Am wenigsten Neuschnee ist vom Genfersee entlang des Juras bis in die Nordwestschweiz zu erwarten. Überm zentralen und östlichen Mittelland kann es ab der Nacht zum Donnerstag ebenfalls stellenweise weiß werden durch kräftigen Nassschneefall. Hier die möglichen Niederschlagsmengen als Schnee vom ECMWF-Modell bis am Freitag in der Früh. Für Details in die Kantone/Bezirke:

Spätestens in der Nacht zum Donnerstag bricht der Föhn auch in Vorarlberg zusammen und somit schneit es am Donnerstag in der Früh dann auch im Ländle bis in viele Täler. Bis zum Freitag in der Früh ist von Vorarlberg bis nach Oberkärnten wiederholt mit teils kräftigen Schneefällen bis in viele Täler zu rechnen. In diesen Regionen erwarten wir aus heutiger Sicht auf den Bergen 50 bis 100 cm und in einigen Tälern sind ebenfalls 10 bis 40 cm Nassschnee denkbar. Der meiste Neuschnee fällt vom Montafon über die Ötztaler Alpen bis nach Osttirol. Für Details in die Länder/Bezirke:

Hier zum Ende noch das Erklärstück für den akkumulierten Schnee.