Ab dem Jahreswechsel steigende Hochwassergefahr

Am Wochenende weht aus Südwesten sehr milde Luft nach Deutschland. Eine erste Front am heutigen Freitag bringt noch überwiegend Schnee bei einer recht tiefen Schneefallgrenze, eine zweite Warmfront am Samstag bringt dann sehr milde Luft besonders in den Süden und Westen. Dabei steigt die Schneefallgrenze teilweise auf bis zu 2000 Meter an, sodass bis in die Hochlagen der Mittelgebirge und bis in mittlere Lagen der Alpen Tauwetter einsetzt. Damit werden die Flüsse und Bäche im Westen allmählich weiter gefüllt und die Grundlage für ein größeres Hochwasser könnte gegeben sein.

Schneefallgrenze Samstagabend

de_model-de-310-1_modsuihd_2017122818_47_2_305

In den kommenden 10 Tagen werden dann von nahezu allen Wettermodellen größere Niederschlagsmengen berechnet. Bei der sich einstellenden Westwetterlage kommen wie üblich im Weststau der Mittelgebirge sowie im Westen und Südwesten die größten Mengen zusammen. Einige Unterschiede sind in den folgenden zwei Niederschlagssummenkarten noch zu sehen, was aufgrund des Zeitraums von 10 Tagen völlig normal ist. Größere Mengen von rund 100 Liter/qm oder mehr im Stau der Berge deuten sich aber recht sicher an. Der Osten wäre bei dieser Wetterlage weniger betroffen. In den Alpen kann es oberhalb von 1500 bis 2000 Meter dagegen zu großen Neuschneemengen kommen.

de_model-de-310-1_modez_2017122812_240_2_157

de_model-de-310-1_modusa_2017122818_234_2_157

Pendelnde Schneefallgrenze

An der Temperatur für den Feldberg in 850hPa, also rund 1500 Meter Höhe, sehen wir gut, wie die Schneefallgrenze teilweise sehr hoch liegen wird. Es gibt eine erste Warmluftphase bis zum Jahreswechsel, anschließend eine etwas kühlere Phase, wo es im Hochschwarzwald wieder schneien könnte. Zwischen dem 3. und 6. Januar könnte es erneut eine Schneefallgrenze um oder über 1500 Meter geben. So könnte es zwar zwischenzeitlich zu Schnee in den Höhenlagen kommen, dieser würde aber erneut abtauen mit der folgenden milderen Phase.

Insgesamt kann es bei dieser Konstellation mit teils größeren Niederschlagsmengen inklusive Tauwetter zu Hochwasser kommen. Für genauere Informationen ist es aber noch zu früh, denn es wird darauf ankommen, ob es genau mit den Einschüben sehr milder Luft bei hoher Schneefallgrenze auch zu ergiebigen Niederschlägen kommt

850_schwarzwald

 

Wir sehen auch im XL Trend, dem Modellvergleich hier am Beispiel Saarbrücken, dass alle Modelle immer wieder mit Niederschlägen rechnen in den kommenden 10 Tagen. Diese würden natürlich im Stau der westlichen Mittelgebirge noch ergiebiger ausfallen, als hier in Saarbrücken. 75 bis 100 mm Niederschlag stehen aber wohl auch hier auf dem Plan. Sie können diesen Vergleich auch für ihren Ort ansehen. Im XL Trend hier den Ort eingeben und oben „akkumulierter Niederschlag“ wählen. Wir bleiben natürlich dran und werden gegebenenfalls weiter berichten.

saarbruecken_rr



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

2 Kommentare

  1. Jens Motsch 29. Dezember 2017
    • Friedel Steinmueller 29. Dezember 2017

Kommentieren