2019 wird in Deutschland erneut sehr warmes Jahr

Nachdem das Jahr 2018 in Deutschland das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war, wird das Jahr 2019 erneut weit oben bei den wärmsten Jahren abschließen. Ein neuer Rekord wird aber, wenn auch recht knapp, verfehlt.

Sie finden in den Grafiken weiter unten den aktuellen Stand für das Jahr 2019. Wir werden diesen Beitrag aktuell halten und spätestens zu Beginn des Jahres 2020 die endgültige Bilanz ziehen.

Ich empfehle Ihnen zuvor noch weitere Beiträge zum Thema und unser großes Archiv:

Großes Archiv von über 100 Jahren mit täglichen Messwerten:

+++ Endgültige Auswertung Jahr 2019 jetzt in diesem Beitrag +++

Infos zum Wetter in einem Video auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!) – Grafiken weiter unten

 

Wärmste und kälteste Jahre im Deutschlandmittel seit 1881

Der Deutsche Wetterdienst stellt die Daten für alle in diesem Beitrag genutzten Grafiken frei zur Verfügung. Dabei liegen regelmäßige Aufzeichnungen und Gebietsmittel für Deutschland seit dem Jahr 1881 vor. Bei einem Gebietsmittel wird jeweils für einen gewissen Zeitraum ein Mittelwert erstellt, beispielsweise für ganz Deutschland oder ein Bundesland. Der Deutsche Wetterdienst schreibt dazu: „Das Messnetz in Deutschland ist für die Temperatur und die Niederschlagshöhe seit Ende des 19. Jahrhunderts dicht genug, um Rasterfelder für die einzelnen Monate und daraus abgeleitete Mittelwerte zu gewinnen, so dass sich entsprechende Zeitreihendiagramme seit 1881 erstellen ließen.“

Wetter ist kein Klima!

Leider wird dieser Fehler selbst von vielen Politikern immer wieder gemacht. Ist es gerade besonders kalt, rufen die einen wo denn der Klimawandel bleibt. Ist es gerade heiß oder noch viel lieber bei Unwettern, Stürmen oder im Januar 2019 sogar bei Schneemassen, rufen die anderen, dass natürlich der Klimawandel schuld ist! Das ist alles völliger Blödsinn, denn wenn wir von Klima sprechen, müssen wir immer mehrere Jahrzehnte betrachten. Ob ein einzelnes Wetterereignis folge einer Klimaveränderung ist, kann höchstens spekuliert werden. Man müsste bei Unwettern, wie für die Temperatur, mehrere Jahrzehnte auswerten, um Veränderungen beziehungsweise eine Zunahme festzustellen. Der Temperaturtrend in Deutschland ist dagegen glasklar: Es ist in den vergangenen 20 bis 30 Jahren wärmer geworden.

Stand 2019 vorab: 10,3°C (bis 29.12.2019)

Wärmste und kälteste Jahre ausgewählte Wetterstationen

Im folgenden eine ähnliche Auswertung für einzelne Wetterstationen mit schon etwas längeren, wenn auch unterschiedlich langen Messreihen. Hier handelt es sich nicht um ein Gebietsmittel aus vielen Messwerten wie oben, sondern um den Jahresmittelwert an einer Wetterstation. Ich habe den aktuellen Stand zum Jahr 2019 jeweils für die Orte über die Grafiken geschrieben. Der Wert kann bis Jahresende noch um ca. ein bis drei Zehntel sinken. Der Trend seit Messbeginn ist an jeder Wetterstation klar – Jahre ab 2000 sind orange hinterlegt.

Stand 2019 vorab (bis 29.12.2019)

  • Helgoland 10,9°C
  • Bremen 10,9°C
  • Schleswig 9,9°C
  • Hamburg-Fuhlsbüttel 10,6°C
  • Rostock-Warnemünde 10,8°C

Stand 2019 vorab (bis 29.12.2019)

  • Hannover 11,0°C
  • Brocken/Harz 4,9°C
  • Potsdam 11,3°C
  • Essen-Bredeney 11,4°C
  • Kahler Asten 7,0°C

Stand 2019 vorab (bis 29.12.2019)

  • Angermünde 10,9°C
  • Erfurt-Weimar 10,2°C
  • Cottbus 11,5°C
  • Fichtelberg 5,2°C
  • Chemnitz 10,3°C

Stand 2019 vorab (bis 29.12.2019)

  • Saarbrücken-Ensheim 10,7°C
  • Trier-Petrisberg 11,0°C
  • Frankfurt/Main 11,8°C
  • Nürnberg 10,7°C
  • Stuttgart-Echterdingen 10,8°C

Stand 2019 vorab (bis 29.12.2019)

  • Feldberg/Schwarzwald 5,0°C
  • Augsburg  9,7°C
  • Rosenheim 10,2°C
  • Zugspitze -3,2°C
  • Oberstdorf 7,7°C

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh

8 Kommentare

  1. Dieter 22. Dezember 2019
    • Fabian 23. Dezember 2019
      • Jörg 26. Dezember 2019
        • Dieter 1. Januar 2020
          • Jörg 2. Januar 2020
        • Dieter 1. Januar 2020
          • Jörg 2. Januar 2020
  2. Jörg 26. Dezember 2019

Kommentieren