Wochenendwetter: Von Sommerwetter und Gewittergefahr

Am Wochenende strömt in den Osten und Süden zunehmend sehr warme Luft, besonders am Sonntag wird es dann vielerorts sommerlich warm. Während sich der Samstag noch landesweit ruhig gestaltet und auch recht verbreitet bis auf wenige Schauer trocken bleibt, nähert sich Sonntagabend dem Westen eine Kaltfront. Dabei können hier dann teils kräftige Gewitter und Regenfälle übergreifen. Details dazu weiter unten.

+++ Neue Einschätzung hier online +++

Das Wochenendwetter im Video – Details zur Gewitterlage am Sonntag weiter unten

Unwettergefahr ab Sonntag(abend)

Zunächst wird tagsüber am Sonntag wahrscheinlich noch nicht sehr viel passieren, allerdings ist die Lage auch nicht ganz „sauber“ was Gewitter betrifft. Wir sehen unten die Karten vom Super HD Modell und dem ECMWF Modell für den Parameter CAPE am Sonntag um 17 Uhr. Dieser zeigt an, wo die Luftmasse labil ist, also potenziell „bereit“ für Gewitter. Dies sagt allerdings noch nicht aus, dass es dort auch unbedingt Gewitter geben muss. Die Unterschiede, wie weit sich die labile Luft nach Norden ausbreitet, sind doch recht groß. Von den Alpen sehen wir ein Abtrocknen im Süden durch den Föhn, ansonsten könnten sich besonders von den Mittelgebirgen ausgehend schon einzelne und dann auch durchaus kräftige Gewitter bilden. Der Antrieb ist allerdings nicht sehr groß, da das Tief noch weit westlich liegt.

cape17

 

Erst ab Sonntagabend kommt im Westen mehr Bewegung in die Wetterlage. Wir sehen unten eine Karte für die Windscherung, die mit Annäherung des Tiefs über Frankreich und der damit heranziehenden Kaltfront deutlich zunimmt. Nun kommt es darauf an, wie viel beziehungsweise wo die Luftmasse ausreichend labil für Gewitter ist. Dabei stellt sich vor allem im westlichen und nördlichen NRW die Frage, wie viel Sonnenschein es tagsüber noch geben wird und ob die labile Warmluft es bis hier hin überhaupt schafft. Jedenfalls steigt die Gewitterneigung zum Abend hin im Westen deutlich an. Aufgrund der zunehmenden Dynamik durch kräftige Hebung der Luftmasse und der Windscherung sind durchaus kräftige Gewitter und örtliche Unwetter durch heftigen Starkregen, lokal auch durch Hagel und Gewitterböen möglich.

de_model-de-310-1_moddeuhd_2018042700_66_2_244

 

Die vier Karten unten zeigen jeweils das signifikante Wetter um 20 Uhr am Sonntag. Wir sehen, dass alle Modelle verstärkt Gewitter andeuten, die von Belgien und Frankreich her auf den Westen Deutschlands übergreifen. Deutlich sind die Unterschiede der Auflösung in den einzelnen Modellen zu sehen: Links oben die beste Auflösung im Super HD Modell, rechts unten die schlechteste Auflösung im US Modell. Wer mehr über die Modellauflösung wissen will, findet viele Informationen dazu hier. Ebenfalls ist das Timing, also der genaue Zeitpunkt, wann es mit den Gewittern im Westen losgeht noch recht unsicher. Insgesamt deutet schon vieles auf den Abend oder sogar späteren Abend hin, mit einer Fortsetzung oder sogar noch Zunahme der Aktivität in der Nacht. Dabei breiten sich die Gewitter dann nord- bis nordostwärts über den Westen und Nordwesten aus. Natürlich ist es auch möglich, dass sich die meiste Aktivität doch eher in belgien und Frankreich abspielt, es gibt also wie immer noch ein paar Fragezeichen. Den Ablauf und die immer aktuellen Karten (unten ja nur eine Momentaufnahme des aktuellen Standes) unter dem folgenden Link:

vergleich_20

 

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

3 Kommentare

  1. HM 27. April 2018
  2. Sam 27. April 2018
    • Thomas Sävert 27. April 2018

Kommentieren