Wie uns eine „wellende Front“ tagelang beschäftigen wird

Nachdem wir am Samstag fast überall mehr oder weniger Regen oder Schnee bekamen, konzentriert sich der Regen nun auf die Luftmassengrenze, die sich ausgebildet hat. Eine Luftmassengrenze ist nichts anderes, als eine quasi-stationäre Front, also eine, die sich kaum verlagert. Wir kennen das: Fronten gehören zu Tiefdruckgebieten und kommen meistens aus westlichen Richtungen. Erst zieht die Warmfront durch, dann folgt die Kaltfront.

Wenn es aber dazu kommt, so wie es jetzt ist, dann verlagert sich die Grenze zwischen kalter und warmer Luft kaum. Der Grund: die Front bzw. Grenze liegt parallel zur Strömung, wird also nicht weitergeschoben vom Wind:

download (31)

Die entscheidende Grenze zwischen warm und kalt ist in unserem Fall ungefähr die Grenze zwischen Blau und dem Grünton. Ihr seht: der Wind weht entlang der Grenze, nicht quer dazu. Sie kann nicht verlagert werden. Übrigens ist dies meistens auf dem Atlantik der Ausgangszustand, bevor ein Tiefdruckgebiet entsteht! Wenn man genau auf die Grenze zwischen Blau und Grün schaut, sieht man, dass sie nicht so schnurgerade wie die schwarzen Pfeile verläuft, sondern ganz leicht wellig ist. Aber diese kleinen Wellen sind ganz wichtig. Je nach dem, was in der Höhe passiert, werden die Luftmassen Grün und Blau miteinander verwirbelt, ein Tief entsteht.

Was bei uns passiert

Immer wieder will die Natur ein Gleichgewicht herstellen; sie kann es nicht ertragen, dass Warm und Kalt so nah beieinander liegen, und würde am liebsten ein Tief entstehen lassen, was den Ausgleich durch Verwirbelung der Luft herstellt. Stattdessen bleibt die Luftmassengrenze aber erhalten und wellt nur ein wenig – und das für die nächsten drei Tage!

In der nächsten Animation wird deutlich, wie die Grenze wellt. Sorry, dass es bisschen schneller ist, aber ich wollte die Wellen deutlich machen, auf das Datum müsst ihr noch nicht so konkret achten.

output_49S1Pp

Bis Mittwoch wird die Luftmassengrenze über Deutschland liegen!

Was hat das mit unserem Wetter zu tun?

Ganz einfach: wenn Warm und Kalt aufeinander treffen, entstehen dicke Wolken und es regnet. Das wissen wir alle schon längst. Ihr seht also in der Animation schon mal grob den Verlauf des Regens!

Der Regen bewegt sich zwar schnell, aber eben mit dem Wind und entlang der Grenze. Der Regen verläuft, wie auch heute, entlang der Luftmassengrenze von West nach Ost, angetrieben vom Wind, der eben parallel zu der Grenze weht. Das heißt: mehr Regen über längere Zeit für weniger Orte. Selbsttest: legt zwei Stifte an die Tischkante. Einen parallel zur Kante, den andren senkrecht zur Kante. Und nun schiebt die Stift die Kante runter. Wenn er parallel zur Kante liegt, ist er sofort verschwunden, ist aber über einen größeren Abschnitt der Kante gerutscht. Liegt er senkrecht zur Kante, braucht er quasi nur das Stück Kante, so breit er selbst ist, und braucht lääänger, um über die Kante zu rutschen und herunterzufallen. Genau letzteres passiert an unserer Luftmassengrenze mit dem Regen. Der zieht lääänger über weniger Orte hinüber.

Das Wetter

Also, bis Mittwoch liegt die Luftmassengrenze über Deutschland, und damit auch der Regen. Im Fernsehen wird man das die nächsten Tage öfter sehen und hören, man könnte auch wellende Kaltfront dazu sagen, sie wandert ja laaangsam südwärts und bringt kalte Luft von Norden nach Deutschland rein.

Habt ihr den Regen also einmal hinter euch, bleibt es bis zum Wochenende trocken, der Wind beruhigt sich und es wird auch recht freundlich! Die kalte Luft ist dann nämlich da, und bis auf ein paar Schauer, die sich wohl auf das Küstenumfeld konzentrieren werden, bleibt es auch trocken, denn ein Hochdruckgebiet schleicht sich zu uns rein.

Jetzt dürft ihr euch das gerne selbst in unseren HD Modellkarten anschauen – einfach auf das Bild klicken und Stunde für Stunde mal die nächsten Tage durchklicken, und ihr seht, wo die Schwerpunkte des Regens sein werden. Teilweise kommt die Tage auch etwas Schnee dazu. Womöglich gibts später sogar einiges an Neuschnee für die Alpen oder generell auch Regionen in Süddeutschland

model_moddeuhd_2016022106_8_2_155

Die Vorhersage für euren und jeden anderen Ort in Europa findet ihr in der kompakten Variante hier – und in der Light Variante hier.

Viel Spaß, schönen Sonntag noch und angenehme Woche!


Testen Sie jetzt unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS, noch bis 31. März kostenlos! Android kommt demnächst!

Das HD Regen- und Schneeradar, HD Satellitenbilder sowie Wettervorhersagen für jeden Ort in Europa, zahlreiche aktuelle Messwerte und (NEU!teils Jahrhunderte alte Klimawerte der Wetterstationen finden Sie auf kachelmannwetter.com; wir behalten alle Daten im Archiv und löschen nichts. Außerdem: exklusive Modellkarten wie Schneehöhenvorhersage in HD und Super HD sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! All die Modellkarten sind zoombar bis auf Landkreisebene, zeitlich variierbar und verschiedene Parameter wählbar. Wie ist der weitere Wetter-Trend? Unsere XL-Vorhersage weiß es (geht für jeden Ort). Wetternews aus Deutschland, Europa und aller Welt gibt’s im Wetterkanal.

2 Kommentare

  1. elke 21. Februar 2016
    • Marcus 22. Februar 2016

Kommentieren