Wie Saharastaub das Wetter beeinflusst

Bei manchen Wetterlagen mit Warmluftzufuhr aus dem Mittelmeerraum stellt sich die Frage: Sollte nicht heute landesweit die Sonne scheinen? Stattdessen zeigt das Satellitenbild Wolken, die von Südwesten oder Süden her ins Land ziehen und den Himmel eher trüb erscheinen lassen. Es handelt sich oft um hohe, dünne Schleierwolken, durch die die Sonne meistens noch hindurchscheint, die aber weniger Sonnenstrahlung durchlassen.

Satellitenbild vom 02.04.2016: Hohe dünne Wolken breiten sich über die Südwesthälfte Deutschlands aus

Wo kommen nun diese von den Modellen kaum bis gar nicht erfassten Wolken her? Am 02./03. April 2016 stellte sich zwischen einem Hoch über Osteuropa und einem Tief vor Westeuropa vor allem in höheren Schichten der Troposphäre eine südliche Strömung ein, mit der aufgewirbelter Saharastaub weit nach Norden transportiert wurde. Am Boden merkte man davon nichts, aber in höheren Luftschichten wurde der Himmel leicht getrübt.

160402staubsturm

Staubwolke über dem zentralen Mittelmeerraum, Quelle: NASA

Der Saharastaub bewirkt zudem, dass sich in den höheren Schichten der Troposphäre mehr Kondensationskerne befinden, an denen sich Tropfen bilden können. Dies führt zu vermehrter Wolkenbildung mit recht dichten Schleierwolken („Cirren“), die sich über den Himmel ausbreiten. Aus diesen Wolken fällt zwar kein Regen auf den Boden, aber sie trüben den Himmel deutlich. Durch die geringere Sonneneinstrahlung liegen die Temperaturen zum Teil deutlich unter den ursprünglich erwarteten Werten. Wie genau sich der Saharastaub auf das Wetter bei uns auswirkt, ist noch Gegenstand der Forschung. Messungen über der Sahara haben bereits gezeigt, dass der Staub einen großen Einfluss auf die Strahlungsbilanz hat – mehr Staub in der Atmosphäre lässt weniger Sonnenstrahlung am Boden ankommen.

Saharastaub wird nicht nur gelegentlich über das Mittelmeer nach Mitteleuropa transportiert, häufig weht er mit der Passatströmung weit auf den Atlantik hinaus und sogar bis in die Karibik und nach Amerika. Viele Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Staubpartikel aus dem ursprünglich fruchtbaren Boden der Sahara sogar dazu beitragen, dass die Regenwälder am Amazonas mit Nährstoffen versorgt werden. Man schätzt, dass jährlich etwa 40 Millionen Tonnen Staub die Regenwälder dort erreichen. Der Saharastaub wirkt sich auch auf die Sturm- und Hurrikanbildung auf dem Atlantik aus. Die trockene und staubige Luft unterdrückt jegliche Sturmbildung, auch wenn alle anderen Faktoren günstig für die Sturmbildung stehen.


 

Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore! Android kommt demnächst!

Das HD Regenradar, HD Satellitenbilder sowie Wettervorhersagen für jeden Ort in Europa, zahlreiche aktuelle Messwerte und teils Jahrhunderte alte Messwerte der Wetterstationen finden Sie auf kachelmannwetter.com. Außerdem: exklusive Modellkarten wie Schneehöhenvorhersage in HD und Super HD sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! All die Modellkarten sind zoombar bis auf Landkreisebene, zeitlich variierbar und verschiedene Parameter wählbar. Wie ist der weitere Wetter-Trend? Unsere XL-Vorhersage weiß es (geht für jeden Ort). Wetternews aus Deutschland, Europa und aller Welt gibt’s im Wetterkanal.

Holen Sie sich Ihr Kachelmannwetter-Widget für Ihre Homepage!

Kommentieren