Was ist Haareis?

Ein bisher wenig erforschtes Phänomen ist das Haareis, manchmal auch Eiswolle genannt, das auf den ersten Blick wie ein aus dem Holz herauswachsender Pilz aussieht. Es wird nur selten beobachtet und tritt bei Temperaturen nur knapp unter dem Gefrierpunkt auf.

170106haareis1

Auf den ersten Blick sieht es nicht nach Eis aus, vor allem wenn die Äste in der Umgebung keine solchen weißen Gebilde aufweist. Man denkt als erstes an einen Pilz, eine Krankheit.

170106haareis2

Die Fotos entstanden am Morgen des 05. Januar 2017 im Wald bei Wuppertal (NRW). Bei genauerem Hinsehen sieht das Eis aus wie Haare, die aus dem Holz herauswachsen. Und genau so ist es auch. Das Wasser im Innern von totem , verfaulendem Holz ist bei absinkenden Temperaturen nur knapp unter dem Gefrierpunkt noch nicht gefroren. Es wird von einem winteraktiven, wachsenden Pilz und von ihm produzierten Gasen nach außen gedrängt und gefriert, wenn es ins Freie gelangt. Da das Wasser weiter aus dem toten Holz herausgedrückt wird, entstehen bei hoher Luftfeuchtigkeit haarförmige Gebilde, daher auch der Name Haareis.

170106haareis_lauenburg1

Diese Detailaufnahme von Zuzana Vebrova (Herzogtum Lauenburg erleben) entstand am 27.12.2014 im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein. Sehr schön sieht man die einzelnen „Haare“,, sie Stränge, die aus dem Holz herauswachsen.


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Ein Kommentar

  1. silene 8. Januar 2017

Kommentieren