+++ Vorhersage-Live-Wetter-Ticker: Schwerer Sturm am Donnerstag möglich +++

+++ Achtung: Weiter geht es hier in diesem neuen Ticker zu Sturm THOMAS+++

Am Mittwoch bildet sich am Südrand eines großen Tiefs über Skandinavien ein Randtief (THOMAS), ein sogenannter Schnellläufer. Er wird von den Britischen Inseln kommend mit seinem Zentrum am Donnerstagabend und in der Nacht zum Freitag über Norddeutschland hinwegziehen und an seiner Südseite ein markantes Sturmfeld mitführen. Wahrscheinlich werden besonders Teile von Niedersachsen und NRW betroffen sein, anschließend auch die Bundesländer Sachsen-Anhalt sowie Thüringen und Sachsen. Die genaue Zugbahn und Stärke des Tiefs wird aber noch unterschiedlich berechnet. Wir halten Sie hier im Folgenden über aktuelle Entwicklungen in den Wettermodellen auf dem Laufenden.

Die wichtigsten Links:
Ortsvorhersage Super HD (3 Tage), HD (5 Tage)
Windböen der Modelle für ihren Ort vergleichen: Vorhersage XL – Ort eingeben, Windböen wählen
Karten Signifikantes Wetter (Regen, Schnee, Schneeregen), mehrere Wettermodelle wählbar
Karten Windböen
HD Radar
Aktuelle Tenperaturen
Aktuelle Windböen

Hinweise zu Sturm und anderen Wettergefahren einfach kostenlos bei Meteosafe abonnieren!

+Jetzt neu+ Vom Rapid Update HD Modell gibt es jetzt noch mehr Karten: Wir haben für das Rapid Update HD nun auch 20 Ensemble-Varianten, also 20 verschiedene Berechnungen. Eine Erklärung gibt es unter dem roten „?“. –> zu den Karten (einfach unter „Varianten“ auswählen).

(15:20 Uhr:) In diesem Bereich soll das Hauptsturmfeld wahrscheinlich durchziehen, Änderungen sind aber bis Donnerstag weiterhin möglich mit einer leichten Verschiebung des Bereiches nach Süden/Norden. Die Wahrscheinlichkeit für Böen um oder über 100 km/h ist nach Westen hin höher, als weiter nach Osten. Wie unten bereits erwähnt, deutet es sich an, dass der Sturm erst gegen Spätnachmittag oder Abend im Westen richtig loslegt und nachts den Osten erreicht.

sturm_thomas



+++ Achtung: Weiter geht es hier in diesem neuen Ticker zu Sturm THOMAS+++

22:55 Uhr: Am Donnerstag geht es schon morgens in einem neuen Live-Ticker weiter. Dann geht es in die heiße Phase und wir begleiten die aktuellen Entwicklungen. Den Link zum neuen Ticker gibt es dann hier.

22:45 Uhr: Einzelne Gewitter sind morgen vor allem in Niedersachsen möglich, hier deutet das Super HD Modell auch was an. Im signifikanten Wetter hier rosa.

model_modsuihd_2017022212_25_45_155

22:05 Uhr: Das neue Super HD Modell ist da! Der Schwerpunkt soll zunächst in NRW liegen und es werden bis zu 110 km/h im Münsterland berechnet. Damit ist das Modell eine der stärkeren Varianten, meist sogar in NRW die mit den stärksten Windböen. Auch sonst vielerorts um 100 km/h in NRW am Donnerstagabend nach dieser Version. Alle stündlichen Vorhersagekarten für ganz Deutschland und angrenzend hier durchklicken.

model_modsuihd_2017022212_29_46_11

22:00 Uhr: Wie heute schon einmal heute gezeigt, entwickelt sich das Sturmtief jetzt rasend schnell westlich von Irland. Sehr gut zu beobachten im Wasserdampf-Satellitenbild, wenn man die Animation guckt.

sat_2017_02_22_20_30_15810_326

21:30 Uhr: Die Kaltfront von THOMAS wird am Abend auch Süddeutschland überqueren und das Rapid Update HD Modell rechnet nun auch hier mit Passage der Kaltfront örtlich schwere Sturmböen! Beispielsweise bei Pforzheim sind sogar orkanartige Böen bis 110 km/h im Modell drin. Das ist zumindest ein Hinweis, dass es mit Durchzug der Kaltfront auch im Süden örtlich kräftig stürmen kann! Wir bleiben dran.

model_modrapid_2017022218_27_38_11model_modrapid_2017022218_26_250_11

 

20:45 Uhr: Wir blicken jetzt genauer auf das Ruhrgebiet, hier unten am Beispiel Essen mit dem Modellvergleich. Dass es im Ruhrgebiet Sturm gibt, ist ziemlich sicher. Vor allem ab dem (späteren) Nachmittag und zum Abend hin am Donnerstag. Die verschiedenen Wettermodelle sehen teilweise auch Windböen bis knapp 100 km/h, andere dagegen „nur“ etwas über 90 km/h. Für ihren Ort können Sie diesen Vergleich ebenfalls machen. Einfach hier bei Vorhersage XL Ort suchen, dann zur besseren Ansicht oben 2-3 Tage wählen, dann bei den Parametern unter Wind „Windböen“ wählen.

Essen_sturm

19:45 Uhr: Im Wasserdampf Satellitenbild ist das Tief Thomas schon zu erkennen, wie es sich westlich von Irland verstärkt. Trockene und kalte Luft aus Norden stößt nach Süden vor und es bildet sich eine Kaltfront, gleichzeitig weht im Bereich der Britischen Inseln hinter einer Warmfront wärmere Luft nach Norden. Ein Tief entsteht.

sat_2017_02_22_18_00_15810_326

19:20 Uhr: Wir blicken mit der XL Vorhersage am Beispiel Erfurt auch mal auf die östlichen Regionen. Wir sehen, dass hier ab dem späten Abend oder in der Nacht zum Freitag die meisten Wettermodelle an die 100 km/h berechnen, die deutschen Modelle dagegen schwächer.  Für ihren Ort können Sie diesen Vergleich ebenfalls machen. Einfach hier bei Vorhersage XL Ort suchen, dann zur besseren Ansicht oben 2-3 Tage wählen, dann bei den Parametern unter Wind „Windböen“ wählen.

erfurt_sturm

18:50 Uhr: Das Rapid Update HD Modell geht jetzt bis 19 Uhr am Donnerstag. Es sieht dann vor allem in Ostwestfalen und im Weserbergland teils orkanartige Böen um 110 km/h. Das Hauptsturmfeld könnte dann aber noch folgen. Für NRW und Niedersachsen bleibt es derzeit dabei, dass der Schwerpunkt eher im nördlichen und östlichen NRW liegen soll und im südlichen Niedersachsen. Zudem weiter mit Tendenz eher Spätnachmittag/Abend.

model_modrapid_2017022215_27_46_11

18:10 Uhr: Das kanadische Modell ist auch auf ähnlichem Kurs. Da es keine Windböen berechnet, schauen wir uns den Mittelwind in 1500 Meter an. Wir vergleichen ihn mit dem US und HD Modell. Das HD Modell und das US Modell sind insgesamt stärker,  haben die Lage aber von den Niederlanden bis ins nördliche NRW sehr ähnlich drin. Den Wind in 1500 Meter können Sie hier selber genau vergleichen.

model_modcan_2017022212_30_2_309model_moddeuhd_2017022212_30_2_309model_modusa_2017022212_30_2_309

17:30 Uhr: Das US Modell ist da! Unten haben wir einzelne Termine (20, 22, 00, 02 Uhr) eingestellt. Es sieht besonders vom nördlichen NRW ab abends über das südliche Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, teils noch Thüringen erfassend bis weiter nachts nach Sachsen und im südwestlichen Brandenburg Windböen etwas über 100 km/h. In etwa diese Zugbahn wird derzeit von den meisten Modellen favorisiert. Alle Karten des US Modells für jeden frei hier zum angucken in stündlicher Auflösung. Andere Wettermodelle zum Vergleich einfach wählen über Menü oder blaue Button oben.

model_modusa_2017022212_31_2_254model_modusa_2017022212_33_2_254model_modusa_2017022212_35_2_254model_modusa_2017022212_37_2_254

16:50 Uhr: Das US Modell trudelt auch langsam ein. Wir werden hier heute Abend noch ausführlich vergleichen und schauen, was sich schon sagen lässt zur Stärke und zum Timing des Sturms.

16:30 Uhr: Das neue HD Modell ist da und sieht weiterhin Böen zum späten Nachmittag/Abend um 100 km/h, im Münsterland sogar 110 km/h in NRW.  Hier die Animation 16 Uhr bis 21 Uhr Donnerstag. Alle Karten hier bei Kachelmannwetter.

output_W7eGCq

 

14:45 Uhr: Es deutet sich also zusammengefasst an, dass es tagsüber morgen schon vielerorts windig ist, aber auch in NRW und Niedersachsen das Hauptsturmfeld erst abends reinkommt oder am späten Nachmittag. Die Tendenz zu immer späterem Eintreffen ist unverkennbar. Also könnten wir morgen viele Stimmen hören „Wo bleibt denn der angekündigte Sturm?“. Deswegen schon mal jetzt die Info, wie es laufen könnte.

14:20 Uhr: Das neue Radid Update HD Modell (kommt alle 3 Stunden neu) reicht jetzt bis Donnerstag 16 Uhr. Es deutet sich hier an, dass der Sturm immer später kommt. Das Hauptsturmfeld soll um 16 Uhr noch in den Niederlanden liegen. Das passt etwa zum deutlich gröber aufgelösten US Modell, welches den Sturm dort allerdings etwas nördlicher hat. Es wäre also durchaus möglich, dass zu Weiberfastnacht tagsüber auf den Straßen es zwar windig ist, der eigentliche Sturm aber erst deutlich später gegen Abend kommt. Unten im Vergleich für Donnerstag 16 Uhr das Rapid Update HD und das US Modell. Auf die Karten klicken für Details, dort auch zahlreiche Modelle zum Vergleich.

model_modrapid_2017022212_27_2_11model_modusa_2017022206_33_2_254

13:40 Uhr: Modellvergleich mit XL Vorhersage

Wir haben uns hier Münster herausgepickt, das ziemlich sicher im stärksten Sturmfeld liegen soll. Zeitlich etwas versetzt werden von allen verfügbaren Wettermodellen Windböen um 100 km/h berechnet. Das rote Modell reißt derzeit noch etwas aus und steht mit den 120 km/h ziemlich alleine da. Trotzdem ist diese Außenseiterlösung natürlich nicht völlig ausgeschlossen. Im Großen und Ganzen muss man also in Münster nach jetzigem Stand mit schweren Sturmböen bis orkanartigen Böen rechnen.

Für ihren Ort können Sie diesen vergleich ebenfalls machen. Einfach hier bei Vorhersage XL Ort suchen, dann zur besseren Ansicht oben 2-3 Tage wählen, dann bei den Parametern unter Wind „Windböen“ wählen.

muenster

13:25 Uhr: Das Tiefdruckgebiet THOMAS entsteht gerade auf dem Nordatlantik westlich der Britischen Inseln und Irland. Im Wasserdampf-Satellitenbild ist gut zu erkennen, wie nun kältere Luft hinter einer Kaltfront nach Süden drängt und wärmere Luft an der Vorderseite nach Norden.

sat_2017_02_22_12_00_15810_326

12:45 Uhr: Ein paar Worte zur Einordnung, was da kommen mag

In diversen Medien müssen wir schon Schlagzeilen lesen, dass ein tierischer Orkan kommt und bei den Spitzenböen will sich wie so oft jeder übertreffen. Wer am meisten km/h in der Schlagzeile hat, der gewinnt. So musste man schon „Orkan Thomas trifft Berlin mit voller Wucht“ lesen. Wer alle Wettermodelle zum jetzigen Zeitpunkt für Berlin vergleicht, der sieht, dass es in Berlin gerade mal im schlimmsten Fall für knapp 90 km/h reichen soll. Es ist zum einen totaler Schwachsinn bei einem unsicheren Randtief sich schon 72 bis 24 Stunden vorher für gewisse Regionen auf bestimmte Windgeschwindigkeiten festzulegen. Ebenso ist es Schwachsinn, sich das stärkste Wettermodell herauszupicken und dieses dann als die einzige Lösung herauszuposaunen, weil 140 km/h natürlich Klicks bringt. Damit werden die Leute einfach veräppelt und am Ende heißt es „die Meteorologen“ haben wieder Unsinn erzählt.

Deswegen vergleichen wir hier verschiedenste Wettermodelle und kommen dann mehr und mehr zu einem Entschluss, wie es denn wo wahrscheinlich werden wird. manchmal weiß man es eben erst 12 bis 6 Stunden vorher halbwegs genau. Genug Zeit, um Menschen zu warnen. Der anstehende Sturm wird nach jetzigem Stand (Mittwochmittag) schon ein Kaliber werden und es ist sicher gebietsweise im am stärksten betroffenen Bereich mit Einschränkungen und größeren Behinderungen im Straßen- und Schienenverkehr zu rechnen. Auch Bäume werden sicher so einige umgelegt. Aber, das ist alles nicht so dramatisch außergewöhnlich und war noch nie da. In der Vergangenheit gab es schon viele, viele Stürme die deutlich stärker waren, als THOMAS am Donnerstag ausfallen wird.

12:30 Uhr: In Südbayern wird es morgen auf der Vorderseite des Sturmtiefs frühlingshaft mild. Vielerorts sind Höchstwerte um 15, örtlich sogar 17 bis 18 Grad möglich. Dazu scheint auch noch länger die Sonne. Der komplette Gegensatz zum Norden, wo es immer kälter, stürmischer und auch nass wird!

model_modsuihd_2017022200_41_38_2

12:20 Uhr: Das Sturmtief THOMAS entsteht in diesen Stunden und wird sich bis zum Donnerstag deutlich verstärken auf seinem Weg nach Osten Richtung Deutschland. Hier der Luftdruck für heute (Mittwoch) 13 Uhr.

model_modusa_2017022206_6_15810_149

11:50 Uhr: Viel Regen wird es bis Donnerstagabend vor allem in NRW und im Harz geben. Besonders im Harz kommt auch noch Schmelzwasser der vorhandenen Schneedecke in den Hochlagen dazu. Damit kann es an kleineren Bächen und Flüssen zu Ausuferungen und zumindest leichtem Hochwasser kommen. Die größeren Flüsse, wie beispielsweise der Rhein, haben nach dem großen Niedrigwasser genug Platz. Hier droht kein Hochwasser. Einfach unten in die Karte klicken und in Bundesländer oder Landkreise klicken für Details.

model_modsuihd_2017022200_46_2_157

11:20 Uhr: genauer Blick auf NRW

Unten sind Karten mit Windböen für 18 oder 19 Uhr am Donnerstag für NRW zu sehen. Es handelt sich um 4 verschiedene Wettermodelle, die alle mindestens bis um 100 km/h berechnen. Das Super HD Modell (ganz unten) ist derzeit noch ein Ausreißer mit bis um 120 km/h. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit für die stärksten Böen im Norden, also im Münsterland, aber auch in OWL höher, als im Süden (hier abseits der Berge). Alle Modelle zum vergleichen bei unseren Modellkarten.

model_moddeuhd_2017022206_35_46_11model_modusa_2017022206_37_46_254model_modaus_2017022200_42_46_93model_modsuihd_2017022200_41_46_11

11:05 Uhr: Update -Wettermodelle gleichen sich mehr und mehr an

Das neue HD Modell ist eingetroffen und sieht den Sturm etwas schwächer. Damit gleicht es sich von der Stärke mehr den anderen Modellen an. Unten die Animation von 15 Uhr bis 19 Uhr am Donnerstag – alle stündlichen Karten hier zum durchklicken.

Es deutet sich derzeit also an, dass von NRW und dem südlichen Niedersachsen recht verbreitet mit Windböen von 90 bis 100 km/h gerechnet werden muss, örtlich sind um 110 km/h aber durchaus weiterhin möglich! Später greift das Sturmfeld, möglicherweise nicht mehr ganz so stark, auf Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und das südliche Brandenburg über. Ob es hier noch für um 100 km/h reicht, ist fraglich, aber durchaus möglich.

output_53x0q1

10:15 Uhr: Das neue Super HD Modell ist da. Der schwere Sturm Thomas wird noch eine Spur kräftiger und mit Schwerpunkt NRW für den Nachmittag und frühen Abend gerechnet. Windfeld ist breiter und vielerorts muss man aus derzeitiger Sicht mit Böen zwischen 100 und 120 km/h rechnen. Alle Karten hier zum gucken in stündlicher Auflösung.

Sturm-Thomas

 

 

 

 

 

 

 

08:00 Uhr: Sehr gut zu erkennen sind jetzt die maximalen Windspitzen von knapp 100 km/h wie hier für Köln. Nur das genau Timing ist noch immer offen. Irgendwann am Donnerstag zwischen Mittag und dem frühen Abend werden die maximalen Windböen von den meisten Modellen erreicht. Das englische und das australische Modell wolle die Windspitzen erst am Abend oder in der Nacht auf Freitag. Danach lässt der Wind nach allen Modellen rasch wieder nach. Jeden anderen Ort können Sie hier eingeben, dann einfach unter ,,Wind“ -> ,,Windböen“ wählen. Zur besseren Ansicht reicht in diesem Fall ,,kommende 2 bis 3 Tage“.

 

06:50 Uhr: Im Norden ist am Donnerstag weiterhin Schneefall möglich. Die folgende Karte mit dem signifikanten Wetter zeigt, wie sich der Niederschlag um das Tief einkringelt. Dabei könnte es im Bereich der kräftigen Niederschläge in Schleswig-Holstein, Hamburg und später auch Mecklenburg-Vorpommern stark abkühlen und Schneefall geben. Es sind auch durch die labile Luftmasse Wintergewitter mit Schnee und Graupel möglich. Wie dies exakt sein wird, hängt von der Zugbahn von Thomas ab. Alle Karten mit dem signifikanten Wetter hier.

Schnee_Thomas

 

 

 

 

 

 

 

06:00 Uhr: Nach dem US-Modell kommt der Sturm Thomas weiterhin erst ab dem späten Nachmittag oder am frühen Abend am Donnerstag über die Niederlande nach NRW (hier besonders über das Münsterland) und Niedersachsens herein. Besonders die Niederlande könnten dabei aus jetziger Sicht Böen bis 120 oder 130km/h erwarten. In NRW und dem südlichen Niedersachsen würde es mit den schlimmsten Böen bis rund 100km/h am frühen Abend losgehen. Mehr als 100km/h sind aber nach dem aktuellen GFS-Lauf nicht zu erwarten. Alle Karten hier zum gucken.

Sturm_Thomas

 

 

 

 

 

 

 

05:10 Uhr: Bei unserem Europa HD Modell würde zwar morgen das gleiche Gebiet wie beim Super HD betroffen sein, aber das maximale Windfeld mit 100 bis 120km/h kommt rund 2 bis 3 Stunden später rein und liegt einen Tick südlicher. Alle Karten hier zum gucken.

model_moddeuhd_2017022200_39_46_11

 

 

 

 

 

 

 

04:20 Uhr: Guten Morgen! Das neue Super HD ist nun in der Früh da. Auch am Mittwochmorgen kommt das Windfeld mit Orkanböen am Donnerstagmittag mit bis zu 120km/h über NRW und das Münsterland rein. Alle Karten hier zum gucken in stündlicher Auflösung.

model_modsuihd_2017022118_43_46_11

 

 

 

 

 

 

 

22:00 Uhr: Das Super HD Modell ist jetzt da. Es bleibt bei der frühen Variante ab Donnerstagmittag. Zudem sind in NRW bis zu 130 km/h im Münsterland drin! Alle Karten hier zum gucken in stündlicher Auflösung.

model_modsuihd_2017022112_49_46_11

21:35 Uhr: Um etwa 22 Uhr kommt der neue Lauf des Super HD Modells, den Sie hier ansehen können. Wir geben ab Mittwoch früh hier wieder regelmäßig Updates. Wahrscheinlich werden sich im Laufe des Mittwochs auch die Wettermodelle bezüglich des Timings anpassen, ob der Sturm also eher ab Mittag oder erst zum Abend kommt.

21:15 Uhr: Die Niederlande werden von dem Sturmfeld besonders in Küstennähe vermutlich am heftigsten erfasst. Der Wettermodellvergleich für Alkmaar zeigt bei fast allen Wettermodellen Orkanböen bis teils 125 km/h. Auch hier ist aber der deutliche Unterschied beim Timing erkennbar. Die grüne, schwarze und lila Linie sehen das Sturmfeld erst deutlich später gegen Abend eintreffen.

alkmaar

21:00 Uhr: Das unterschiedliche Timing in den Wettermodellen zeigt jetzt auch die XL Vorhersage. Hier am Beispiel für Münster zeigen sich zwei Cluster. Bis auf ein Modell (schwarze Linie) wollen aber alle in Münster mindestens Windböen bis 100 km/h. Jeden anderen Ort können Sie hier eingeben, dann einfach unter „Wind“ –> „Windböen“ wählen. Zur besseren Ansicht reicht in diesem Fall „kommende 2-3 Tage“.

muenster_sturm

19:50 Uhr: Es sehen also derzeit das Super HD und das HD Modell die stärkste Entwicklung mit 110 bis teilweise um 120 km/h im Bereich des Sturmfeldes. Zudem soll nach diesen Modellen bereits am Mittag/Nachmittag (Donnerstag) der Sturm übergreifen. Das US Modell, das kanadische und das australische sehen den Sturm später, eher gegen Abend, auf den Nordwesten/Westen übergreifen. Morgen werden sich wahrscheinlich die Wettermodelle annähern.

Dass sich besonders Teile von NRW und auch wahrscheinlich das südliche Niedersachsen auf einen schweren Sturm einstellen müssen, sieht derzeit nach allen Wettermodellen recht einheitlich aus. Nur wenig abgeschwächt könnte der Sturm dann die östlichen Bundesländer erreichen. Hier gibt es noch etwas größere Unsicherheiten.

19:45 Uhr: Auch das australische Modell kommt gerade rein und sieht den Sturm am Donnerstag erst gegen Abend übergreifen. Er würde dann erst in der Nacht zum Freitag im Osten aufziehen. Die Windböen lägen etwas südlicher, als in den anderen Modellen mit flächigen 100 km/h in NRW, ausgreifend sogar bis nach Hessen und Thüringen, später Sachsen. Alle Karten des Modells hier und einfach über die hellblauen Buttons andere Modelle zum gleichen Zeitpunkt vergleichen.

model_modaus_2017022112_57_2_93model_modaus_2017022112_60_2_93model_modaus_2017022112_63_2_93

18:55 Uhr: Kanadisches Modell auch später, wie US Modell.

Damit hat die spätere Variante des US Modells mit Übergreifen des Sturms erst zum Abend hin am Donnerstag einen Unterstützer. Die Kanadier wollen es ähnlich. Da es von diesem Modell keine Windböen gibt, hier der Vergleich des Mittelwindes in 1500 Meter. Links Kanada – in der Mitte das US Modell. Beide sind im Großen und Ganzen recht ähnlich. Das HD Modell ganz rechts hat zu diesem Zeitpunkt um 19 Uhr das Sturmfeld schon viel weiter östlich.

model_modcan_2017022112_54_2_309model_modusa_2017022112_54_2_309 model_moddeuhd_2017022112_54_2_309

18:45 Uhr: Ganz im Norden ist am Donnerstag Schneefall möglich. Die folgende Karte mit dem signifikanten Wetter zeigt, wie sich der Niederschlag um das Tief einkringelt. Dabei könnte es im Bereich kräftiger Niederschläge in Schleswig-Holstein, später auch im Bereich der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern stark abkühlen und Schneefall geben. Das hängt aber von der genauen Zugbahn des Tiefs ab. Es ist also noch zu früh, um zu sagen, das es auch so kommen wird. Alle Karten mit dem signifikanten Wetter hier.

model_modsuihd_2017022106_55_2_155

18:15 Uhr: Markante zeitliche Unterschiede noch im Ablauf

Die beiden Karten zeigen jeweils den Termin 18 Uhr am Donnerstag. Während das HD Modell (auch das Super HD Modell) das Sturmfeld dann schon über der Mitte Deutschlands berechnen, sind nach dem US Modell die stärksten Windböen gerade über den Niederlanden, viel mehr sogar noch an der Küsten. Nach dem US Modell käme der Sturm also erst abends am Donnerstag im Nordwesten/Westen Deutschlands an.

model_moddeuhd_2017022112_53_2_11model_modusa_2017022112_53_2_254

17:40 Uhr: Die Wettermodelle sind sich jetzt etwa 2 Tage vor dem Sturm doch schon relativ einig. Das kommt nicht oft vor und muss auch noch nichts heißen. Jedenfalls waren sie bei Stürmen in der Vergangenheit häufig noch viel unterschiedlicher.

Derzeit wird der stärkste Sturm etwa von NRW und dem südlichen Niedersachsen über den Harz und Sachsen-Anhalt berechnet. Wie stark das Sturmfeld in Brandenburg oder Sachsen ankommt, ist noch unsicherer. Sie können die berechneten Windböen der Modelle für ihren Ort vergleichen: Vorhersage XL – Ort eingeben, unter Wind –> Windböen wählen

Der zeitliche Ablauf ist dagegen noch recht unterschiedlich simuliert. Hier muss ein Angleichen der Modelle noch abgewartet werden.

17:20 Uhr: Das US Modell sieht es insgesamt ähnlich wie das HD Modell mit nur geringen räumlichen Abweichungen, allerdings deutlich später. Hier sind aber „nur“ Windböen um 100 km/h drin. Die Zugbahn des Sturmfeldes wäre auch vom nördlichen NRW/südlichen Niedersachsen Richtung Sachsen. Alle stündlichen Karten des US Modell hier.

model_modusa_2017022112_55_2_254model_modusa_2017022112_60_2_254

16:50 Uhr: Update – neues deutsches HD Modell ist da. Es sieht den stärksten Sturm im nördlichen NRW mit Orkanböen bis um 120 km/h. Besonders betroffen wäre demnach das Münsterland. Aber auch das südliche Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bekämen bis um 110 km/h ab. Hier eine Animation in 3-Stunden-Schritten am Donnerstag. Stündliche Karten und mehr Details im Zoom in Länder/Landkreise einfach hier gucken.

output_zoK0qD

16:15 Uhr: Das neue Super HD Modell ist da. Es gibt kaum Veränderungen, denn das starke Sturmfeld mit teilweise berechneten Windböen bis 120 km/h zieht weiter von den Niederlanden über den Bereich nördliches NRW/südliches und mittleres Niedersachsen hinweg über Sachsen-Anhalt ostwärts bis südostwärts nach Sachsen. Hier zwei Karten mit den berechneten Windböen für Donnerstag 14 Uhr und 20 Uhr. Alle Karten zoombar bis in Landkreise/Städte in stündlicher Auflösung hier frei verfügbar.

model_modsuihd_2017022106_55_2_11model_modsuihd_2017022106_61_2_11

15:10 Uhr: Gegen 16 Uhr kommt das neue Super HD Modell rein und nach 17 Uhr werden wir dann auch an dieser Stelle über das neue HD und US Modell berichten. Jetzt heißt es erst einmal abwarten, bis neue Modelle kommen.

14:00 Uhr: Mit der Kaltfront, aber auch auf der Rückseite sind örtlich Gewitter möglich. Das Super HD Modell deutet Gewitter im Nordwesten schon an, hier rosa zu sehen. Die genaue Örtlichkeit darf so noch nicht 1 zu 1 übernommen werden. Zudem können auf der Nordseite des Tiefs kräftige Niederschläge in starken Schneeregen und Schnee übergehen. Hier wird deutlich kältere Luft herangeholt. Möglicherweise betrifft dies das nördliche Schleswig-Holstein. Zieht das Tief nördlicher, dann eher Dänemark.

model_modsuihd_2017022100_61_45_155model_modsuihd_2017022100_62_51_155

12:45 Uhr: Windböenvergleich mit Vorhersage XL

Wir schauen uns den Donnerstag am Beispiel Köln genauer an. In unserer Vorhersage XL werden verschiedene Wettermodelle verglichen. Jede Linie stellt ein anderes Wettermodell dar. Wir haben unten für Köln (hier die XL 2-3 Tage) die Spitzenböen unter die Landesfahnen der Wettermodelle geschrieben. Für Köln reicht die Spanne also zwischen 83 km/h nach unserem hauseigenen und am besten aufgelösten Modell bis 97 km/h beim deutschen Modell. Sturm ist also in Köln ziemlich wahrscheinlich. Die spätere Version der Australier ist als Ausreißer zu bewerten, sie stehen damit alleine. Geben Sie für dieses Diagramm einfach hier ihren gewünschten Ort ein und wählen oben unter „Wind“ –> „Windböen“ aus.

koeln_sturm

11:50 Uhr: Das verantwortliche Tief wird sich erst am morgigen Mittwoch westlich von Irland bilden. Deswegen gibt es auch noch einige Unterschiede in den Modellprognosen. Wir reden hier also einfach gesagt noch über ungelegte Eier. Im folgenden eine Animation mit dem Luftdruckverlauf aus dem US Modell von Mittwoch 20 Uhr bis Donnerstag 20 Uhr. Entscheidend wird neben der exakten Zugbahn auch die Stärke des Tiefs. Je mehr es sich vertiefen kann (niedriger Luftdruck), desto stärker wird das Sturmfeld.

output_XifcoI

11:25 Uhr: Das US Modell rechnet den Sturm später, aber ähnlich stark. Zudem einen ticken nördlicher. 110 km/h sind auch hier drin, aber eher im südlichen Niedersachsen/Grenze NRW. 100 km/h Böen würden später auch Brandenburg/Berlin erreichen. Alle stündlichen Karten des US Modell hier.

model_modusa_2017022106_59_2_254

11:15 Uhr: Das neue HD Modell ist da. Es sind bis um 110 km/h besonders im nördlichen NRW und dann im südlichen Niedersachsen drin. Hier eine Beispielkarte für Donnerstag, 14 Uhr in NRW. Besonders das Münsterland und anschließend OWL bekäme die stärksten Windböen mit um 110 km/h ab. Alle Karten in stündlicher Auflösung für ganz Deutschland hier frei bei Kachelmannwetter.

model_moddeuhd_2017022106_55_46_11

11:00 Uhr: In den Niederlanden wird das Sturmfeld sozusagen „an Land“ gehen. Hier rechnet das HD Modell sogar bis zu 140 km/h an der Küste! Das Modell wird gleich aktualisiert. Dann gibt es auch ein Update für Deutschland. Ebenfalls trudelt das neue US Modell jetzt ein.

model_moddeuhd_2017022100_62_527_11

10:45 Uhr: Der aktuelle Vergleich der Wettermodelle am Dienstagvormittag

Das neue Super HD Modell rechnet einen schweren und gefährlichen Sturm am Donnerstag. Es werden teilweise orkanböen berechnet die vor allem teile von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen am Donnerstagnacmittag erfassen! Klicken Sie auf die Karte unten und dann einfach vor- oder zurück um den stündlichen Ablauf der Windböen zu sehen.

Man sollte sich vor allem von Niedersachsen und NRW über Sachsen-Anhalt bis nach Brandenburg und Berlin und eventuell auch in Teilen von Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen auf eine schwere Sturmlage einstellen. Auch wenn die genauen Schwerpunkte noch unsicher sind.

model_modsuihd_2017022100_63_2_11

Wir müssen aber auch die anderen Wettermodelle betrachten, die den Sturm noch etwas anders rechnen. Das US Modell sieht den Sturm kaum schwächer, aber später und nördlicher eintreffen. Das australische Modell noch etwas später in der Nacht zum Freitag, aber auch ähnlich stark und hingegen etwas südlicher wieder, ähnlich dem Super HD Modell. Klicken Sie auch hier auf die Karten, um die verschiedenen Modelle zu vergleichen. Es geht auch über die hellblauen Button oben.

model_modusa_2017022100_67_2_254

model_modaus_2017022012_84_2_93

 

6 Kommentare

  1. Hans 21. Februar 2017
  2. W. Häupl 21. Februar 2017
  3. Leo 21. Februar 2017
  4. Julian Tiez 21. Februar 2017

Kommentieren