Vor dem Winter gibt es noch einiges zu beachten

Jeder hat es bereits gemerkt, es ist deutlich kälter geworden, Tag für Tag gehen wir dem Winter ein Stück entgegen. Die Tage werden rasch kürzer, die Nächte länger und kälter, zudem hat sich nun kalte Luft aus Osten durchgesetzt und es gibt schon bereits die ersten Fröste in Deutschland. In drei Wochen wird die Uhr wieder auf die „normale“ Zeit zurück gestellt und (man mag es kaum glauben) in sechs Wochen sind die ersten Weihnachtsmärkte schon geöffnet.

Doch sind wir überhaupt schon alle vorbereitet auf den nahenden Winter? Immerhin gibt es ja einiges zu tun und zu beachten.

Fangen wir mal im Garten bzw. auf dem Balkon an: Spätestens jetzt sollten die frostempfindlichen Pflanzen rein geholt werden und an den Überwinterungsplatz gestellt werden. Dieser sollte hell, aber kühl (Dachboden, Hausflur), jedoch NICHT im Keller sein. Zudem sollte man jetzt auch die Wasserleitungen außen absperren und leer laufen lassen, um später Frostschäden an den Leitungen zu vermeiden. Lassen Sie Laubhaufen in der Gartenecke liegen und auch alte Stauden und sonstiges Gestrüpp sollte man nun nicht schneiden, denn da überwintern gern Igel und andere Tiere (wie auch Insekten). So langsam kann man auch anfangen, das Vogelhäuschen zu füllen, aber bitte nicht mit Essensresten aus der Küche, sondern mit Sämereien und Nüssen aus dem Handel, oder man hängt die ersten „Meisenknödel“ auf. Dies ist von Vorteil, damit die gefiederten Freunde direkt wissen, wo es Futter gibt, wenn der erste Schnee kommt.

Mit Schnee ist in den tieferen Lagen momentan noch nicht zu rechnen, doch das kann ziemlich schnell gehen in den nächsten Wochen. Man braucht sich nur an den letzten Oktober erinnern. Da schneite es am 13.10.2015  bis in die tiefen Lagen Mittel- und Westdeutschlands, stellenweise gab es sogar eine Schneedecke, wie man an den Messwerten sehen kann. So früh hatte es noch nie geschneit in einem Oktober. Und das KANN jederzeit bei entsprechender Lage wieder passieren … egal wo in Deutschland. Daher sollte man auch schon mal nachsehen, ob Streusalz vorhanden ist und die Schneeschaufel nicht schon einen morschen Stiel hat.

snowokt

Wird die Heizung mit Öl befeuert? Dann sollte man zusehen, dass man noch genügend Brennstoff im Tank hat, damit es im Falle eines sehr kalten Winters nicht zu Engpässen kommt.

Ist das Auto soweit Winterfest? Ist ausreichend Frostschutz im Kühler und viel wichtiger, auch in der Scheibenwaschanlage? Spätestens jetzt sollte man auch die Winterreifen aufziehen. Generell sollte man von „O bis O“ (Oktober bis Ostern) mit Winterreifen fahren, nicht nur weil es schneien könnte, nein, auch Reifglätte kann für böse Unfälle sorgen. Und dabei ist Ostern der früheste Termin, die Sommerreifen wieder drauf zu machen, denn es kann ja auch im April nochmal glatt werden. Und wo ist überhaupt der Eiskratzer? Den wird man jetzt nach klaren Nächten eh schon brauchen. Und nicht vergessen: Türschloß-Enteiser gehört in die Jackentasche, nicht in die Ablage IM Wagen, da kommt man eh nicht ran, wenn das Türschloss zugefroren ist.

Kurze Hosen und T-Shirts können nun auch weg geräumt werden, Handschuhe, Schal und warme Jacke wird man nun vor allem morgens immer öfter brauchen.

Doch wie sieht es generell beim Wetter aus in den kommenden Tagen? Nun, es geht  meist trüb und nass weiter diese Woche, vor allem im Norden und Osten des Landes. Im Süden scheint zumindest zeitweise, abgesehen von zähen Nebelfeldern, die Sonne. Aber der Temperaturtrend zeigt zum nächsten Wochenende wieder etwas wärmeres Wetter in Deutschland, wie man anhand der Temperaturkurven im XL-Trend der Wettermodelle am Beispiel Berlin für die kommenden 10 Tage sehen kann.

berlin

Kommentieren