Von Norden etwas Schnee

Die kalte Luft ist wieder da – bei uns im Land: Das sind die Tiefsttemperaturen von Montagmorgen – mit teilweise bis -20 Grad im Erzgebirge.

Wir liegen an der kalten Seite eines Hochdruckgebietes mit Zentrum über Großbritannien/über dem Nordmeer. Aus Norden fließt kühle und ab heute Nacht auch wieder zunehmend feuchte Luft auf.

 

de_model-de-310-1_moddeuhd_2018031900_18_1642_149

Die Luft aus Norden trifft auf die bei uns lagernde Kaltluft, das heißt: Die Autofahrer müssen noch einmal aufpassen, es gibt in der Nacht von Montag auf Dienstag und am Dienstagmorgen und -vormittag im Norddeutschen Tiefland noch einmal teilweise winterliche Straßenverhältnisse durch Schneefall und teilweise gefrierenden Regen. Diese Front zerfällt ziemlich rasch auf dem Weg von Norden herein – und kommt im Wesentlichen nur bis in die Mitte Deutschlands voran, bevor sie zerfällt und sich auflöst. Das wahrscheinlichste Szenario können Sie auf unserem Super-HD-Wettermodell verfolgen – vor allem die blauen und roten Regionen deuten auf Schneefall beziehungsweise auf gefrierenden Regen hin – über das Menü kann man stundenweise vorwärtsklicken/Legende beachten:

de_model-de_modsuihd_2018031818_35_2_352

Demnach besteht die größte Gefahr von Schneefall und Glätte am Morgen (zum Berufsverkehr) vom Münsterland über den Raum Hannover bis zur Mecklenburgischen Seenplatte – dort also morgen Früh unser Niederschlagsradar, die aktuellen Temperaturen und das Autobahn-Wetter verfolgen und beachten. Wir halten Sie bei Kachelmannwetter via Facebook, Twitter und Wetterkanal auf dem Laufenden.

Im Laufe des Vormittags überquert das abgeschwächte Schneefallgebiet die Altmark, das Berliner Stadtgebiet und kommt unter Abschwächung bis Thüringen voran.

de_model-de_modsuihd_2018031818_41_2_352

Auf dem weiteren Weg nach Süden verkümmert und zerfällt die Front dann vollständig und löst sich bald auf, außer ein paar Wolken kommt nicht mehr viel in Baden-Württemberg und Bayern an (zum Vergleich mit anderen Wettermodellen auf die blauen Buttons am oberen Bildrand drücken). Mit diesen Frontensystemen – im Laufe des Mittwochs folgt die nächste Front von Norden her – wird die eingeflossene Kaltluft Schritt für Schritt aus dem Land verdrängt. Es ist kein schneller Übergang zu Frühlingstemperaturen, aber doch von Tag zu Tag merken wir – bis über das kommende Wochenende hinaus – einen leichten Anstieg der Temperaturen. Hier können Sie den längerfristigen Temperaturtrend sehen – dazu einfach ihren Wunschort über das Menü eingeben.

 

Ein Kommentar

  1. Sven 20. März 2018

Kommentieren