Viel Regen lässt restlichen Schnee schmelzen

Tiefausläufer bestimmen das Wetter bei uns im Westen. Sie bringen nicht nur Regen und Wind mit, sondern auch recht milde Luft, in der die Schneereste im Hochsauerland immer mehr zusammenschmelzen.

170318derwesten_regensummen

„Auf Sonnenschein können wir an diesem Wochenende lange warten, feuchte und wolkenreiche Meeresluft bestimmt unser Wetter“, sagt Thomas Sävert vom Wetterdienst Kachelmannwetter. Dabei regnet es auch häufig und bis zum Montagabend kommen vor allem im Bergischen Land größere Regenmengen zusammen, wie die Karte mit den 24stündigen Regensummen bis zum Montagabend aus dem SuperHD-Modell zeigt. Im Oberbergischen können gebietsweise mehr als 60 Liter Regen auf den Quadratmeter fallen. „Damit schmilzt der restliche Schnee auf dem Kahlen Asten mehr und mehr zusammen, heute früh lagen dort noch 3 cm“, erwartet Sävert.

170318derwesten_schnee2006

Dabei sah es zu dieser Jahreszeit auch schon ganz anders aus. „Wer heute vor 11 Jahren zum Beispiel vom Ruhrgebiet einen Ausflug ins Sauerland machte, der tauchte förmlich in eine andere Welt ein“, erinnert sich Sävert. Schneemassen und meterhohe Berge aus Schnee bestimmten das Straßenbild auch in Winterberg. Eindrucksvoll sind die Schneehöhen vom 18. März 2006, damals wurden auf dem Kahlen Asten 133 Zentimeter gemessen. Davon sind wir aktuell weit entfernt, neuer Schnee ist vorerst nicht in Sicht.

Kommentieren