Update Gewitterlage Dienstag – örtlich Starkregen möglich

Am heutigen Dienstag liegt ein Tief mit Zentrum über Süddeutschland und trennt etwas wärmere Luft nach Norden und Osten hin von etwas kühlerer Luft nach Südwesten hin. Es ist im Grunde eine flache Tiefdruckrinne, die vom Süden bis in den Westen, etwa nach NRW hin reicht.

Die wichtigsten Links zum Verfolgen der Lage heute:

tief

Gewitterlage stellt sich ein

Wir wollen uns zunächst die Karten aus verschiedenen Wettermodellen ansehen und zwar für den Parameter CAPE. Was ist das denn? Das ist die Energie, die möglicher Konvektion, also Schauern und Gewittern zur Verfügung steht. Die Karten zeigen also nicht, wo es zwingend Gewitter gibt, aber zumindest die Regionen, wo sie potenziell möglich sind. Es reicht natürlich nicht allein aus, dass die Luftmasse labil ist und Energie zur Verfügung steht, deswegen gehen wir unten natürlich weiter ins Detail.

Wir sehen auch gut die unterschiedliche Auflösung der vier Wettermodelle. Oben sind hochaufgelöste Modelle (Super HD links, und Rapid HD rechts) und unten links das ECMWF sowie rechts das sehr grob aufgelöste US Modell. Dennoch können wir eine eindeutige Tendenz ablesen: Die Luftmasse, wo heute Gewitter möglich sind, befindet sich grob von Bayern sowie von Teilen Baden-Württembergs (eher Süden/Osten) über Thüringen und Nord-/Osthessen bis ins südliche Niedersachsen und vor allem in die Nordosthälfte von NRW. Ebenso erstreckt sich noch ein breiter Streifen von Niedersachsen bis rüber Richtung Brandenburg und Berlin. Wo eher nichts in Sachen Gewittern passiert: Ganz im Norden, Richtung Sachsen sowie Richtung RLP und Saarland. Da die Karten unten nur für einen Termin (17 Uhr) sind – alle weiteren Karten in stündlicher Auflösung hier:

cape_17

 

Ablauf Super HD Modell (1×1 km) Auflösung

Das Super HD Modell kann einzelne Gewitterzellen auflösen und diese exakt berechnen. Dennoch gilt es zu beachten, dass auch hier nur Schwerpunkte aus den Karten heraus gelesen werden sollten! Kein Wettermodell kann bei einer Gewitterlage exakt, auf die Stunde genau und ortsgenau Gewitter mit 100% Sicherheit berechnen! Es geht immer darum, dass nach Durchsicht verschiedenen Modelle Regionen eingegrenzt werden können! Wenn wir uns unten die Animation ansehen, dann sehen wir auch gut, wie sich Regen (grün) und Gewitter (rosa) um das Tief über Bayern etwa herumdrehen. Ein Schwerpunkt wird irgendwo von Ostbayern und Franken über den Süden von Thüringen bis nach Hessen und NRW berechnet, wobei sich später zum Abend ein richtiger Cluster bilden soll, der durch NRW zieht. Ebenso werden auf der Rückseite des Tiefs Gewitter im Bereich Schwarzwald, Schwäbische Alb simuliert, die nordostwärts ausgreifen. Die Energie (wir erinnern uns an die Karten oben) von Niedersachsen bis nach BRB/Berlin soll demnach nicht ausgelöst werden.

Ich betone noch einmal, dass dies nur eine Lösung ist, es lohnt sich immer auch andere Modelle anzusehen sowie die aktuellsten Karten:

animation_shd

 

Vergleich Niederschlag bis 00 Uhr

Wir sehen im Folgenden drei verschiedene Wettermodelle mit der Niederschlagssumme bis Mittwoch, 00 Uhr. Es scheinen sich zum einen einzelne Gewitter im Norden und Osten Bayerns (2) herauszukristallisieren, des Weiteren auch einzelne Gewitter im Umfeld von Schwarzwald, der Schwäbischen Alb und eventuell weiter Richtung Südbayern (3). Weiter soll sich später ein Cluster mit stärkeren Regenfällen und Gewitter bilden, der von Hessen nach NRW (1) zieht. Wir sehen aber hier recht deutliche Unterschiede. Im Großen und ganzen können wir also festhalten: Etwa von NRW über Hessen und den Thüringer Wald sowie südlich davon, kann es heute und besonders eingangs der Nacht zum Mittwoch Regen, Schauer und Gewitter geben. Wenn wir aber an die Karten für CAPE oben in diesem Beitrag zurückdenken, dann besteht auch noch etwas weiter an der Nordseite der berechneten Niederschläge die Möglichkeit, dass Gewitter Richtung wärmere Luft ausgreifen, also ich sage mal grob Richtung Ost/Nord NRW und Südniedersachsen. Richtung RLP/Saarland sollte es überwiegend Regen ohne Blitz und Donner sein, da hier nur wenig oder keine verfügbare Energie berechnet wird.

vergleich_rr_00 Uhr

 

Gewittercluster NRW – ja oder nein?

Unten sehen wir von links nach rechts das Super HD Modell, das HD Modell und das US Modell. Das HD Modell ist für 22 Uhr, die anderen beiden Karten für 20 Uhr. Die Gemeinsamkeit ist allerdings, dass alle drei Modelle am Dienstagabend Gewitter quer durch NRW ziehen lassen. Etwa vom Sauerland und Siegerland ausgreifend über das Ruhrgebiet nach Nordwesten. Weiter unten sehen wir zwei Modelle, die davon nichts wissen wollen. Hier bleibt die Aktivität schwächer und Gewitter südlicher bzw. südwestlicher. Nach diesen beiden Modellen soll die labile Luft, die Energie weiter nordöstlich nicht ausgelöst werden.

nrw

de_model-de_modrapid_2018041003_17_46_155

 

Hauptgefahr Starkregen

Anders als bei der Gewitterlage in der vergangenen Woche, wird dieses Mal nicht der Wind im Vordergrund stehen, sondern der Starkregen. Der Grund ist ganz einfach, dass die Gewitter vergleichsweise langsam ziehen werden und sie nicht direkt mit einer Front oder einem markanten Luftmassenwechsel zusammenhängen. Zudem können Gewitter und stärkerer Regenfälle von Süd/Südost her mehrfach über den gleichen Ort ziehen. Logischerweise kann es bei einem Gewitter immer auch Sturmböen geben, eindeutig steht aber der Starkregen im Vordergrund. In kurzer Zeit können durchaus stellenweise über 25 Liter/qm fallen. Dabei können eng begrenzt Keller volllaufen und Straßen überflutet werden.

Im Endeffekt sind Gewitterlagen immer Nowcast, was soviel bedeutet, dass am Tag der Gewitterlage mit dem HD Radar, dem Stormtracking und den Blitzkarten alles genau verfolgt werden muss. Warten wir ab und verfolgen die Lage heute aufmerksam. Wir berichten laufend bei Twitter und Facebook.



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

4 Kommentare

  1. Sam 10. April 2018
  2. Thomas Leis 10. April 2018
    • Hans 10. April 2018

Kommentieren