Unwetter-Update: Es wird ernst für Italien/Balkan

Wie schon in den letzten Tagen hier im Wetterkanal berichtet, bahnt sich eine brisante Unwetterlage besonders für Teile von Italien und dem Balkan an. Erneut stößt höhenkalte Luft von Nord- und Mitteleuropa weit nach Süden vor bis nach Nordafrika, genauer gesagt bis nach Tunesien, Süditalien und Griechenland. Dabei bildet sich ein Tief, das für unwetterartige Gewitter und Starkregen sorgen wird.

Die aktuelle Situation sieht am Freitagmorgen folgendermaßen aus: Ein sehr intensives Gewittergebiet zieht über Tunesien hinweg nordostwärts. Am Freitag tagsüber und in der Nacht zum Samstag werden die Gewitter und heftigen Regenfälle auch Sardinien und besonders das südliche Italien erreichen. Dazu das Top Alarm Satellitenbild, das die hochreichenden Gewitterwolken am Freitagmorgen zeigt.

sat_2015_10_09_07_45_16_121

Es drohen bis Sonntag fortschreitend von West nach Ost über Süditalien bis zum Balkan heftige Gewitter mit sehr starken Regenfällen, vor allem im südlichsten Italien und Richtung Griechenland auch Hagel und schwere Sturmböen. Einzelne Tornados sind nicht ausgeschlossen. Es kann örtlich zu Sturzfluten und großen Überschwemmungen kommen!

Schauen wir uns exemplarisch zwei Vorhersagediagramme für die zu erwartenden Niederschlagsmengen an. Sie zeigen das Potenzial, denn wo im Endeffekt genau kräftige Gewitter für sehr große Regenmengen sorgen werden, lässt sich wenn überhaupt nur kurzfristig abschätzen.
Die XL Niederschlagsvorhersage für Agropoli (Italien) zeigt von etwa 5 Wettermodellen bis Sonntag rund 100 Liter Regen pro Quadratmeter, teils sogar mehr.
agropoli_kachelmannwetter

Für Budva (Montenegro) werden von vielen Modellen zwischen 100 und 200 Liter/m² gerechnet, eines zeigt sogar nahe 500 Liter/m².
budva

Wir werden Sie hier im Wetterkanal weiter auf dem Laufenden halten.


Fabian Ruhnau

Kommentieren