Umstellung Großwetterlage – ab Wochenende deutlich kälter

In den Wettermodellen deutet sich allmählich eine Umstellung der Großwetterlage ab dem Wochenende an. Während es zunächst noch sehr mild wird für Ende November, wird sich wahrscheinlich ab Freitag schrittweise von Norden her deutlich kältere Polarluft durchsetzen. Vorab kann aber schon mal gesagt werden, dass es noch nicht nach einem verbreiteten Wintereinbruch bis ins Tiefland aussieht, sondern eher nach nasskaltem Wetter und Schneefälle zunächst in den höheren Lagen der Mittelgebirge sowie in den Alpen auftreten.

Die Entwicklung im Video (weiter unten in Schriftform und bebildert)

 

Sehr mild Donnerstag und Freitag

Die Animation der Höchstwerte von Mittwoch bis Sonntag zeigt die Entwicklung sehr gut. Während zunächst noch ein Vorstoß sehr milder Luft erfolgt, wird es am Wochenende schon deutlich kälter mit nur noch einstelligen Höchstwerten. Wir sehen aber auch, dass es in tiefen Lagen kein Wintereinbruch wird – es bleibt tagsüber verbreitet frostfrei. Völlig normale Werte für Ende November also.

max_ani

Abkühlung am Wochenende

Grund ist ein umfangreicher Tiefdruckkomplex, der sich nach Skandinavien verlagert und nach Mittel- und Westeuropa ausweitet. Dabei kommt aus Nordwesten kühle Polarluft weit nach Süden voran. Gleichzeitig erfolgt der Aufbau eines Atlantikhochs mit Warmlufttransport Richtung Island. Es könnte sich also ein sogenanntes Blockadehoch über dem Nordatlantik aufbauen – ein Garant für kaltes Wetter in Deutschland und Mitteleuropa.

Bei einer derartigen Entwicklung gibt es meist zwei Unsicherheiten:

1. Kippt das Atlantikhoch doch schnell nach Mitteleuropa und beendet die Blockade?
2. Kommt das Tief, der Trog doch weiter westlich von Deutschland und wir kommen auf die Vorderseite mit milderer Luft?

so_ez

 

Höhentief könnte sich Richtung Frankreich verlagern

Wir wollen einen vorsichtigen Blick auf die weitere Entwicklung bis kommenden Mittwoch werfen, also die Großwetterlage in etwa einer Woche. Bei diesem Zeitraum sind die Unsicherheiten naturgemäß noch recht groß, aber die groben Strukturen zeigen sich in den Höhenwetterkarten des ECMWF Euro-Modell und des US Wettermodells am heutigen Mittwochmorgen recht ähnlich.

Wir sehen ein Höhentief, das sich Richtung Benelux oder Frankreich verlagern soll, angefüllt mit polarer Kaltluft. Die genaue Lage ist logischerweise noch unsicher beziehungsweise wird unterschiedlich berechnet. Die Großwetterlage ist aber bei beiden Modellen sehr ähnlich und übereinstimmend. Ebenso sehen wir, dass die Ausprägung des Hochdruckkeils Richtung Island (Blocking milder Atlantikluft) unterschiedlich berechnet wird.

mi_gfsmi_ez

 

Dass die Lage des Höhentiefs noch unsicher ist, sehen wir auch gut an den Ensembles für das Geopotential (man kann damit Höhentiefs erkennen) am Beispiel Düsseldorf. Das Geopotential ist das, was oben auf den Karten blau bis orange dargestellt ist. Die Spanne im Diagramm für Düsseldorf ist doch sehr groß.

geo_D

 

Gute Chancen für Schnee Mittelgebirge und Alpen

In tiefen Lagen könnte dann im weiteren Verlauf auch Schnee fallen, aber für genauere Aussagen diesbezüglich ist es viel zu früh. Es kommt dabei auf viele Details und die genaue Lage des oben erwähnten Tiefs an. Es wäre Unsinn darüber zum jetzigen Zeitpunkt zu spekulieren und wie eingangs erwähnt, stehen die Zeichen für Flachlandtiroler erst einmal auf nasskalt und bei weitem nicht auf Dauerfrost.

Für höhere Lagen der Mittelgebirge (genaue Schneefallgrenzen anzugeben wäre zum heutigen Zeitpunkt ebenfalls unsinnig) sieht es aber gar nicht so schlecht aus für Freunde des weißen Goldes. Wir schauen uns dazu das Ensemble für Winterberg im Hochsauerland an, welches über 50 Berechnungen des ECMWF Modells für die Schneehöhe zeigt. Somit lässt sich abschätzen, wie gut die Chancen für eine Schneedecke im weiteren Verlauf sind. Der Trend ist hier eindeutig, denn selbst das Mittel der berechneten Schneehöhe steigt ab dem Wochenende deutlich an. Sie können dieses Diagramm auch für ihren Ort ansehen –> hier Ort eingeben und bei Niederschlag „Schneehöhe“ wählen.

schnee_winterberg

Deutlich Abkühlung – Temperaturtrend

Zu guter Letzt werden wir einen Blick auf den Modellvergleich mit der XL Vorhersage, wo verschiedene Wettermodelle in einem Diagramm verglichen werden. Die Entwicklung ist sowohl für München, als auch für Hannover(unten) doch sehr eindeutig. Es wird deutlich kälter. Wir sehen zunächst die sehr milde Luft mit Höchstwerten von deutlich über 10 Grad, dann erfolgt der Absturz ab dem Wochenende. Schauen Sie sich den Trend einfach hier für ihren Ort an (wird mehrmals täglich aktualisiert).

trend_muc

trend_hannover


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Ein Kommentar

  1. Friedel Steinmueller 22. November 2017

Kommentieren