Tropensturm zieht nach Myanmar

Auf dem Golf von Bengalen hat sich wie erwartet ein neuer Tropensturm gebildet, der allerdings aktuell noch keinen Namen erhalten hat. Mit mittleren Windgeschwindigkeiten bis etwa 75 km/h ist er noch recht schwach, kann sich aber noch verstärken, bevor er am Sonntag auf die Küste von Myanmar (ehemals Burma) trifft. Hier drohen neben Sturmböen vor allem heftige Regenfälle mit der Gefahr von Überschwemmungen.

Das aktuelle Satellitenbild Top Alarm zeigt den Tropensturm südwestlich von Myanmar. Hoch reichende Gewitterwolken türmen sich auf, die Farben zeigen die Temperaturen an den Oberflächen der Wolken. Je kälter sie sind, desto höher reichen die Wolken.

170415bengalen_blitze1

Die Blitzaktivität im Bereich des Tropensturms ist derzeit nur im Randbereich hoch.

170415bengalen_modell1

Die Karte mit der Luftdruckverteilung in der Nacht zum Montag: Ein starker Sturm trifft auf die Küste von Myanmar.

170415myanmar_regensummen

Die Regensummen bis zum Montagmorgen (mitteleuropäischer Zeit). In einigen Teilen Myanmars kommen nach dem globalen US-Modell weit mehr als 100 Liter Regen pro Quadratmeter zusammen. Damit drohen zumindest lokal erhebliche Überschwemmungen.


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Kommentieren