Sturmarme Saison auf der Südhalbkugel

Von November bis Anfang Mai ist eigentlich auf der Südhalbkugel Saison für tropische Wirbelstürme. Der größte Teil der Saison ist bereits gelaufen, bisher gab es aber nur wenige Stürme auf dem südlichen Indischen Ozean und auf dem Südpazifik. Auf dem Südatlantik kommen Tropenstürme sowieso seltener vor.

170307enawo_sat2

Anfang März 2017 traf der starke Zyklon ENAWO auf die Ostküste von Madagaskar im südwestlichen Indischen Ozean. Er richtete schwere Schäden auf der Insel an. Neben den enormen Windgeschwindigkeiten, die in Zentrumsnähe zeitweise bis etwa 230 km/h reichten, brachte der Zyklon vor allem große Regenmengen auf die Insel. Zum Teil fielen innerhalb eines Tages mehrere Hundert Liter regen auf den Quadratmeter. Dadurch gab es Überschwemmungen und Erdrutsche, durch die Dutzende Menschen ums Leben kamen.

Ansonsten war in dieser Sturmsaison auf der Südhalbkugel bisher wenig los. Neben ENAWO bildeten sich auf dem südlichen Indischen Ozean nur 5 weitere, meist schwache Stürme. Im langjährigen Mittel der Jahre 1981 bis 2010 waren es 17 in der gesamten Saison, davon erreichten 9 die Stärke eines Zyklons mit mittleren Windgeschwindigkeiten von 118 km/h und mehr. Abgesehen von ENAWO erreichte nur der Sturm DINEO diese Stärke, er traf Mitte Februar auf die Küste von Mosambik.

Noch extremer sieht es auf dem südwestlichen Pazifik aus. Hier gab es bislang nur zwei benannte Stürme, von denen der Sturm ALFRED im Februar den Norden Australiens mit starken Regenfällen erfasste. Im langjährigen Mittel treten hier 10 Stürme auf, davon 5 mit Windgeschwindigkeiten von 120 km/h und mehr. Der südöstliche Pazifik ist weitgehend sturmfrei, da hier das Wasser zu kalt ist. Zu Tropenstürme auf dem Südatlantik lesen Sie mehr bei uns im Wetterkanal: Gibt es Hurrikane auf dem Südatlantik?

170318australien

Das globale Satellitenbild Top Alarm zeigt die Schauer- und Gewitteraktivität rund um Australien. Die üblichen Schauer und Gewitter sind unterwegs, aber aktuell kein einziger Tropensturm.

170318mauritius

Einzelne Modelle zeigen für die kommende Woche noch eine mögliche Sturmbildung im Bereich Madagaskar – Mauritius, andere haben den möglichen Sturm nicht mehr drin. Die sturmarme Zeit kann also hier durchaus noch weiter gehen. Ruft man die Karte auf, kann man am oberen Bildrand zu den anderen Modellen wechseln.


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Kommentieren