Starke Sandstürme in Ägypten und dem Sudan

In den vergangenen ein bis zwei Wochen gab es immer wieder starke Sandstürme in Teilen von Afrika. Grund ist von Europa weit nach Süden ausgreifender Tiefdruck. Dabei stößt kältere Luft bis weit nach Afrika vor. Diese Kaltfronten gehen mangels Feuchtigkeit überwiegend ohne Niederschlag einher, lösen aber teils starke Sandstürme auf. Mit stark auffrischendem Wind wird der Sand aufgewirbelt und zieht wie eine Wand auf. Er kann das öffentliche Leben teilweise lahmlegen.

In der Karte unten sehen wir die Temperatur in 1500 Meter Höhe am Donnerstag um 2 Uhr MESZ. Unverkennbar ist die vom Mittelmeer beziehungsweise von Südeuropa her ausgreifende deutlich kältere Luft bis nach Ägypten und Richtung Sudan (siehe Khartum auf der Karte).

de_model-de-310-1_modez_2018032900_0_15850_308

 

Schon Mittwoch Sandsturm in Teilen von Ägypten

Am Mittwoch wurden bereits große Teile von Ägypten von einem Sandsturm erfasst, wie die Animation aus dem Satellitenbild zeigt. Der Sand breitet sich wie eine Welle aus und ist am Horizont als eine große Staubwand zu sehen. Zieht der Sandsturm dann auf, gibt es von jetzt auf gleich kaum noch Sicht und die Sonne scheint höchstens noch sehr getrübt hindurch. Der Himmel färbt sich orange-rot oder gelblich. Bei hoher Sandkonzentration kann es auch komplett dunkel werden.

sandsturm

 

Temperatursturz

Wir sehen unten die Temperaturen in Ägypten vom Donnerstag um 14 Uhr MESZ und vom Mittwoch gleicher Zeit. Es ging teilweise von über 40 Grad auf knapp 26 Grad runter mit der einströmenden kühleren Luft aus Nordwesten. In Asyut sogar von 38 Grad auf 23 Grad!

de_obs-de-310-1_2018_03_29_12_00_1211_1

Donnerstag Sudan – Flüge gestrichen

Am Donnerstag ist der Sandsturm weiter über den Sudan hinweg gezogen und zeigte sich ebenfalls eindrucksvoll in den Satellitenbildern. An der Vorderseite grenzt sich der Sand beziehungsweise die dichte Staubwolke sehr gut ab. In der folgenden Grafik ist genau erläutert, was auf den Satellitenbildern zu sehen ist. Im Vorfeld sind auch Gewitterwolken zu sehen. Weiter unten noch die Prognose zuvor aus dem ECMWF Modell für die Lufttrübung (gesamtes Aerosol). Solche Sandstürme lassen sich also meist ganz gut vorhersagen.

de_sat-de-310-1_2018_03_29_13_45_5917_127

ez_staub

 

Auf Twitter gab es zahlreiche Meldungen und auch Bilder vom Sandsturm, im Folgenden eine Auswahl.

 

Zum Schluss noch eine tolle Animation aus dem HD Satellitenbild, welche ebenfalls sehr eindrucksvoll den Sandsturm im Sudan zeigt. Auch hier ist gut zu sehen, wie scharf die Abgrenzung nach Südosten hin ist und die Wand aus Sand und Staub plötzlich aufzieht.

sandsturm2



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

2 Kommentare

  1. Maria 30. März 2018
    • Fabian 30. März 2018

Kommentieren