Sonntag/Montag kräftige Tiefentwicklung möglich – Wärme, Gewitter, Sturm

+++ Hier Update und Wochenendwetter +++

Am Sonntag und zum Montag könnte sich eine interessante und möglicherweise auch brisante Wetterlage einstellen. Auch wenn Details noch ziemlich unsicher sind, wollen wir einen ersten Blick auf die verschiedenen Wettermodelle werfen.

Über Frankreich wird sich am Sonntag ein kleines, aber recht kräftiges Tief entwickeln, das auf der Vorderseite sehr warme Luft nach Norden schaufelt. Wir sehen unten den Vergleich des Großwetterlagen-Komposits aus verschiedenen Wettermodellen. Die Lage des Tiefs wird unterschiedlich berechnet, was bei einem Vorhersagehorizont von noch 3 Tagen nicht so verwunderlich ist. Jedenfalls sehen wir an den roten Pfeilen, dass die damit zusammenhängende Verfrachtung sehr warmer Luft ebenfalls in unterschiedlicher Ausdehnung nach Norden berechnet wird. Das ECMWF und das US Modell (links und Mitte) sehen es aber recht einheitlich, während das HD Modell (rechts) die Warmluft nicht so weiter nach Norden verfrachten will. Gleichzeitig wird deutlich kältere Luft an der Rückseite bzw. Nordseite des Tiefs nach Süden geführt. Insgesamt eine Mischung, die gut für „viel Wetter“ ist.

gwl_so_17

 

Blicken wir auf die berechneten Höchstwerte für Sonntag, ebenfalls mit dem Vergleich der schon oben herangezogenen Wettermodelle, sehen wir im Süden und teils im Osten vielerorts sommerliche Werte von 24 bis 27 Grad, an den Alpen sind mit kräftigem Föhn sogar 30 Grad drin, wie es auch in Österreich im Output einiger Modelle bereits gerechnet wird. Jedenfalls zeigen sich auch hier die oben schon beschrieben Unterschiede in der Ausdehnung der Warmluft nach Norden und Nordwesten. Es hängt von der genauen Lage, Entwicklung und Intensität des Tiefs ab.

tx_so

 

In der Animation aus dem ECMWF Modell sehen wir nun, wie der Ablauf von Sonntag bis Montag sein könnte. Es ist eben nur eine Lösung aus einem Modell, aber das US Modell sieht das Tief ähnlich kräftig entwickeln, das HD Modell ist schwächer. Jedenfalls wird die Kaltfront ab dem späten Sonntagabend auf den Südwesten übergreifen und bis Montag nach Osten bis Nordosten ziehen. Wir sehen, dass sich das Tief auf seinem Weg Richtung Belgien und Nordsee noch weiter vertiefen könnte, sprich der Luftdruck noch weiter sinkt.

ani_kf

 

Gewitter und Starkregen

Unten nun ein Vergleich für das signifikante Wetter am Sonntag um 20 Uhr, wie immer von drei verschiedenen Wettermodellen. Rosa werden Gewitter angezeigt, grün ist Regen. Mit Annäherung der Kaltfront sollen nach allen Modellen Gewitter auf den Südwesten und Westen übergreifen, wobei es je nach Ausgreifen der labilen Warmluft nach Nord/Nordwest besonders in NRW unsicher ist, ob auch hier Gewitter ein Thema werden. Jedenfalls können die Gewitter bei deutlich erhöhter Windscherung, sehr labiler Luft und kräftiger Hebung durch das Tief durchaus unwetterartig ausfallen. Zudem sind auch gewittrige Starkregenfälle ein Thema – Details brauchen wir hier aber noch nicht zu erörtern, da es dafür drei Tage zuvor viel zu früh ist. Möglicherweise bleibt die Kaltfront auch länger noch westlich von uns oder sie greift rascher über, sodass auch weiter östlich schon Gewitter am Sonntag Thema werden. Warten wir ab – einfach das immer neu berechnete signifikante Wetter verfolgen:

sign_20

 

Montag

Abschließend noch ein Blick auf den Montag, wenn das Tief weiter Richtung Belgien, Niederlande, Ärmelkanal, Nordsee zieht. In diesem Bereich wird sich wahrscheinlich das Zentrum einfinden. Unten sehen wir, dass das ECMWF (links) einen scharfen Luftdruckgradienten an der Süd- und Südostseite des Tief berechnet, der durchaus den Westen, in dieser Berechnung NRW, mit Sturm beeinflussen kann. Im aktuellen Lauf werden Böen bis über 100 km/h berechnet, was aber wohl eine Extremrechnung darstellt. Aktuelle Karten unter dem beigefügten Link unten. Das US Modell (rechts) sieht ein Dipol-Tief und deswegen den Gradienten an der Südostflanke nicht so scharf mit weniger Wind. Nun, die Unsicherheiten sind für Sonntag schon groß, sei dies nur ein erster Blick: Sturm im Westen Montag nicht ausgeschlossen.

de_model-de-310-1_modez_2018042600_108_2_149

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

4 Kommentare

  1. anne 26. April 2018
  2. HM 26. April 2018
  3. Hans 26. April 2018
  4. Friedel Steinmueller 26. April 2018

Kommentieren