Schweiz: Wetterumstellung mit Glättegefahr

Noch hat uns die Kälte voll im Griff – sie ist aber nur von kurzer Dauer. Bereits am Donnerstag schickt ein Frontensystem – ausgehend von einem Tief vor der Iberischen Halbinsel – mildere Luft in die Schweiz. Sie setzt sich mit Föhntendenz zunächst in der Höhe durch, im Flachland/Mittelland wird die Kälte nur zögerlich ausgeräumt.

Schön zu sehen, wie sich ab der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in den Bergen der Föhn durchsetzt – siehe Windböen am Donnerstagmorgen (über Menü stundenweise vorwärts klicken):

de_model-de-310-1_modsuihd_2018022700_54_3_11

 

In den Bergen wird es rasch milder, der extreme Frost der letzten Tage ist vorbei. Interessant die Temperatur-Verteilung am Donnerstag: In den Föhntälern (Reusstal, südliches Rheintal) sind teilweise Temperaturen von plus 8 bis über 10 Grad möglich, gleichzeitig gibt es in den windgeschützten Lagen im Mittelland weiterhin Frost.

de_model-de-310-1_modsuihd_2018022700_66_3_2

 

Diese Temperatur-Konstellation birgt eine große Gefahr in sich: Erste Niederschläge sind über dem Jura und Mittelland möglich – ein erster Versuch, die Kälte aus der Schweiz zu vertreiben, findet statt. Dabei ist Schnee beziehungsweise gefährlicher, gefrierender Regen möglich. Auf dem unterkühlten, gefrorenen Boden besteht große Glättegefahr. Über das Menü kann man stundenweise vor- oder zurückklicken, um den Wetter-Ablauf zu verfolgen (Legende unten bzw. weitere Informationen durch Drücken auf das i). Es folgen im 6-Stunden-Rhythmus Updates dieser Wetterkarten.

de_model-de_modsuihd_2018022700_60_3_352

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Keine Kommentare

Kommentieren