Schneerekorde aus den deutschen Mittelgebirgen und Alpen

Derzeit liegt in den Hochlagen der Mittelgebirge und in den Alpen für Mitte Dezember schon recht viel, ja oft kann man sagen überdurchschnittlich viel Schnee. In schneereichen Wintern, also wenn in den Hochlagen starke Tauwetterphasen durchweg ausbleiben, kann sich bis in den Spätwinter und ins Frühjahr in einigen Jahren sehr viel Schnee akkumulieren. Wir wollen einige Jahre mit Schneemassen in den Hochlagen und Rekorden für die höchste je gemessene Schneedecke heraussuchen.

Sie erinnern sich an einen besonders schneereichen Winter oder Schneemassen in der Kindheit? Die täglichen Schneehöhen können bis weit ins 20. Jahrhundert zurück alle im Archiv nachgesehen werden. Einfach das Datum wählen und weiter auf der Karte bis in die Länder, Landkreise oder Städte gehen. Die genaue Ortsinfo gibt es mit einem Klick auf den Messwert.

Harz

Beim Harz denkt man natürlich sofort an den Brocken. Die höchste je auf dem Brocken gemessene Schneedecke stammt aus dem Jahre 1970. Mit viel Neuschnee noch im Spätwinter und im Frühjahr lagen am 14. und 15. April 1970 dann 3, 80 Meter. Die 3 Meter-Marke wurde zuvor noch im Februar 1953 erreicht, seit dem April 1970 dann bis heute nicht mehr. Im März 2006 war es allerdings ganz knapp, damals wurden 2, 95 Meter am 13. März gemessen.
Bis auf etwa 600 bis 500 Meter hinab, lagen im Februar 1952 unglaubliche Schneemassen. In Braunlage wurde am 12. Februar 1952 eine Schneehöhe von 1, 60 Meter gemessen! In Sorge waren es noch 108 cm.

de_obs-de-310-1_1952_02_12_06_00_404_179

 

Hochsauerland

Die höchste je gemessene Schneedecke seit Messbeginn 1955 auf dem Kahlen Asten im Sauerland stammt ebenfalls wie auf dem Brocken im Harz aus dem März 1970. Damals wurden das bisher einzige mal über 2 Meter Schnee gemessen.  Vom 3. bis zum 16. März 1970 lagen durchweg über 2 Meter Schnee, wobei am 09. März der absolute Rekord mit 2,39 Meter gemessen wurde! Die 1 Meter-Marke wurde zuletzt 2010 geknackt, am 03. Februar 2010 lagen 1,12 Meter.

de_obs-de-310-1_1970_03_09_06_00_46_179

 

Eifel

An der Wetterstation „Schneifelforsthaus“ in der Eifel auf 657 Meter Höhe, wurde direkt im ersten Jahr 1953 am 13.02. eine Schneehöhe von 103 cm gemessen. Seit dem wurde die Marke von 1 Meter nicht mehr geknackt. Damals lagen selbst in Kall-Sistig 76 cm und in Monschau 68 cm.

de_obs-de-310-1_1953_02_13_06_00_46_179

 

Thüringer Wald

Auch hier gab es im Februar 1953 sehr viel Schnee. Am 12.02.1953 wurde auf dem Großen Inselberg eine Schneehöhe von 1,81 Meter gemessen! Auf der Schmücke gibt es einige Lücken in der langjährigen Messreihe, aber die hier höchste Schneedecke seit 1978 wurde am 15. März 1988 mit 1,83 Meter gemessen. Auch sonst lagen regelrechte Schneemassen im Thüringer Wald und das nicht nur dort, wie die Karte zeigt.

de_obs-de-310-1_1988_03_15_06_00_52_179

 

Erzgebirge

Die höchste je auf dem Fichtelberg seit 1890 gemessene Schneehöhe stammt vom 24. und 29. März 1944 mit 3,35 Meter. Zwischen 1947 und 1950 gibt es allerdings Lücken in den langjährigen Messungen. Zu letzt wurde die 3 Meter Marke im Februar 1970 geknackt mit einer Schneehöhe am 11. April von 3,05 Meter. Die Messungen aus Zinnwald-Georgenfeld beginnen erst 1971. Hier gab es 2005 mit einer Schneehöhe von 1,63 Meter am 14. März den bisherigen Rekord.

de_obs-de-310-1_2005_03_14_06_00_49_179

Schwarzwald

Auf dem Feldberg wurde die höchste Schneedecke ebenfalls am Ende des schneereichen Winter 1970 gemessen. Am 09. März 1970 lagen 3,50 Meter auf dem höchsten Berg im Schwarzwald. Die 3 Meter-Marke wurde nur ein weiteres mal genau erreicht und zwar am 13. Februar 1952.  Die 2 Meter-Marke wurde zuletzt 2006 deutlich überschritten. So lagen am 08. März 2006 2,30 Meter. Auf der Hornisgrinde im Nordschwarzwald liegt der Rekord seit Messbeginn 1953 bei 2,90 Meter am 07. April 1970. Sehr viel Schnee in den Hochlagen des Schwarzwaldes lag auch zum Endes des Winters 1988. 2,60 Meter auf der Hornisgrinde, 2,35 Meter am Kniebis und 2,05 Meter auf dem Schauinsland!

de_obs-de-310-1_1988_03_14_06_00_37_179

 

Bayerischer Wald

Einer der wohl schneereichsten Winter im Bayerischen Wald seit Aufzeichnungsbeginn der Schneehöhen war wohl der Winter 2005/2006. Auf dem Großen Arber liegen Messungen erst seit 1982 vor, aber im Spätwinter 2006 wurde hier die bisher mit Abstand höchste Schneedecke gemessen. So lag die Schneehöhe am 13. März 2006 bei 3,19 Meter und auch in tieferen Lagen lag unglaublich viel Schnee. An der seit 1957 bestehenden Station Grainet-Rehberg wurde am 12. Februar 2006 die bisher höchste Schneedecke gemessen mit 1, 58 Meter. In Neureichenau lagen sogar 2,04 Meter!

de_obs-de-310-1_2006_02_12_06_00_38_179

 

Alpen

Beginnen wir mit dem höchsten Berg Deutschlands, der Zugspitze. Hier gibt es logischerweise auch die höchste je in Deutschland gemessene Schneedecke mit 7,80 Meter am 26. April 1980.  Es geistert auch ein weiterer Wert durchs Netz mit 8,30 Meter, der aber am Schneefernerhaus auf 2650 Meter gemessen worden sein soll und zwar am 02. April 1944. Die Zugspitze meldete zur gleichen Zeit aber nur 6 Meter. Das letzte mal über 6 Meter lagen im Mai 1999 mit 6,10 Meter am 23. Mai. Die 7 Meter-Marke wurde seit 1980 nicht mehr geknackt.
Schauen wir uns Oberstdorf an, so liegt der Schneehöhenrekord schon lange zurück. Im Februar 1952 wurden am 11. Februar beeindruckende 1,80 Meter gemessen. Die 1 Meter-Marke wurde zuletzt im Winter 2011/2012 geknackt. Die höchste Schneedecke wurde damals am 16. Februar mit 1,02 Meter gemessen.
Reit im Winkel hatte die mit Abstand dickste Schneedecke im Jahre 1945, direkt nach Messbeginn mit 2,21 Meter am 10. März. Für eine Höhenlage knapp unterhalb von 700 Meter beachtlich. Die 1 Meter-Marke wurde hier wie in Oberstdorf zuletzt 2012 geknackt. Die höchste Schneedecke gab es in diesem Winter am 16. Februar mit 1,20 Meter.

de_obs-de-310-1_2012_02_16_06_00_38_179

 

Weitere Rekorde

Wasserkuppe – 1,47 Meter am 15. März 1988 (Lücken 1937-1945, eventuell mehr)

Fichtelberg/Oberfranken-Hüttstadl – 1,39 Meter am 07. März 1970 (auf dem Ochsenkopf 1,85 Meter)



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

3 Kommentare

  1. Thomas Globig 19. Dezember 2017
    • Friedel Steinmueller 20. Dezember 2017
  2. Friedel Steinmueller 20. Dezember 2017

Kommentieren