Rückblick auf einen durchwachsenen Herbstmonat

Der September 2017 war ganz anders als sein Vorgänger 2016, in weiten Teilen Deutschlands war es kühler als im langjährigen Mittel und in einigen Landesteilen fiel deutlicher mehr Regen. Dazu schien die Sonne meist weniger als sonst. Eine Ausnahme bildete der Nordosten, wo die Temperaturen im Bereich der Mittelwerte blieben und überhaupt blieb der Osten größtenteils recht trocken.

171001september_temp

Die Temperaturen im Monat September an einigen ausgewählten Orten, dazu die Abweichungen von den Mittelwerten der Jahre 1981 bis 2010. In weiten Landesteilen war es kühler als im Mittel, nur im äußersten Norden und Nordosten lagen die Temperaturen etwa im Bereich der Mittelwerte oder sogar etwas darüber. Am 05. September wurde vor allem im Westen und Südwesten ein so genannter Sommertag mit Höchstwerten von 25,0 Grad und mehr registriert. Die Nacht zum 19. September war zum Teil sehr frisch, in Marienberg-Kühnhaide wurde eine Tiefsttemperatur von -3,0 Grad gemessen. Ganz anders sah es dagegen ein Jahr zuvor aus, der September 2016 brachte Rekordhitze nach Deutschland mit Spitzenwerten bis weit über 30 Grad. Dazu auch unser Rückblick auf den September 2016.

171001rueckblick_regensummen

Die Regensummen im September, berechnet aus den Messwerten der Wetterstationen und den Radardaten. Besonders viel Regen ist wie üblich am Alpenrand gefallen, aber auch im Bergischen Land und in Teilend es Sauerlandes kam einiges zusammen. Sehr trocken war es dagegen gebietsweise im Osten Deutschlands, regional kamen nicht einmal 20 Liter pro Quadratmeter zusammen. Für Details einfach in die Bundesländer und Landkreise zoomen. Die Sonne schien nur im äußersten Nordosten etwas häufiger als im Mittel, ansonsten war der September grauer als sonst.

Der September startete mit einer Dauerregenlage am Alpenrand, durch die es regional zu Überschwemmungen kam. Lokal kamen mehr als 100 Liter Regen pro Quadratmeter zusammen. Am 13. September fegte der Sturm Sebastian über weite Teile Deutschlands hinweg und richtete vor allem in Norddeutschland einige Schäden an. Den Ablauf des Sturms kann man in unserem Ticker zum Sturm Sebastian nachlesen.

171001rueckblick_windboeen

Die stärksten Böen am 13. September 2017 in Deutschland. Orkanböen gab es an der deutschen Nordseeküste sowie in den höchsten Lagen einiger Mittelgebirge. Die Feuerwehr verzeichneten vor allem in Norddeutschland zahlreiche Feuerwehreinsätze wegen abgebrochener Äste, umgestürzter Bäume oder Baugerüste. Der Monat endete mit einer Kaltfront, an dessen Vorderrand sich in der Mitte und im Süden einige Gewitter bildeten.

171001september_wuppertal

Herbststimmung im Bergischen Land bei Wuppertal, Foto: Achim Otto


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

4 Kommentare

  1. Daniel Bachmeier 1. Oktober 2017
  2. Hans 1. Oktober 2017
    • Friedel Steinmueller 2. Oktober 2017

Kommentieren